Vogtland Heimat
Nu drick när emol wu nauf!

Kurzgeschichte "is Schteckrausmachn"

 

is Schteckrausmachn
Auch zum anhören.
<))
is Schteckrausmachn
Iech woahr nuch noet dinn durr Schul. Iss woahr villeicht sue 1959 - 1960.
Se hamm miech ab und zu mietgenumme zinn Schteck rausmachn.
Naer mietgenumme im durrbei ze sei.
Dozemoll hooh iech abr lang begriffn, daß is Schteck rausmachn i sauschwere Plooch woahr.
Mittn grueßn Handwoong goengs nausn Wald, dorthieh wu de Holzmachr Beimr imgeschnietn hattn.
Dr Ferschtr hatt die Schteck zugewiesn. Murr kunnt nett aefach Holz daun Wald hulln, ae kaene Schteck. Des woahr Diebschtoahl. Is mußt ae frieh bezeitn luesgie, sinnst hatt murr ne Woong nett vollgeloodn.
Aenr illae kunnt do goahr nisch beraetn.
Desweeng is immr de ganze Familie zinn Schteck rausmachn mietgange. Murr hott des ja nett zinn Schpoeß gemacht. Ne Wintr hott murr wos nein Ufn gebraucht, sinst is de Schtub kaltgebliem.
Mietgenumme waern mußtn Holzhackn, e Seech, Kael, Schtaehammr und e Hack zinn ausgrohm vurr de Schteck.
Is goang lues, daß rundimm im den Schtock miet dere braetn Hack durr Dreck, also durr Waldbuedn, weggeschacht und gekratzt waern mußt.
Bi in achzich bis hunnertgaehring Baem is sue e Dorchmessr vurr in meterzwanzich und ae in klaenn halbnmetr tief durr Schtock miet zammstn Worzln freigelecht wurn.
Nochdem des geschafft woahr goobs immr e klaene Fuffzn.
Dess woahr vurr miech immr is Schennste vurrn ganzn Schteck rausmachn.
Is goob e Schtick Buttrbrot zinn essn und Essichwassr zinn trinken.
Is Buttrbrot hott saen Noeme nett vurrdient. De Buttr woahr net wirklich ze sehe, ober geschmeckt hott murr se scho eweng.
Naer mittn Essichwassr kunnt iech miech net oefreindn.
Des hot greißlich geschmeckt.
Is hot gehissn, is det ne Dorscht gut leschn.
Des koe scho geschtimmt hohm.
Noochdem iech in grueßn Schluck aus dr emalliertn Kannl genumme hat, kennt murrsch glaem, hat iech ne ganzn Tooch kaenn Dorscht meh.
Dr Grueßvoetr hat also doch recht, wennr gesoocht hot, daß Essichwassr ne Dorscht lescht.
Nooch durr Fuffzn goengs waettr miet dr Schinderei.
Itze mußtn de freigeleechtn Wurzln ohgeschnietn waern. Is sott abr ae nuch viel Worzl droe den Schtock droebleim, waell die hamm doch ae gebrennt und Waerm ohgehm.
Wenn se knochich und vurrdreht warrn, do hamm se arch lang dinn Uefn gebrennt.
Wenn nooch alle Worzln ohgeschnietn warrn, is durr Hebbaem is erschtemoll oegesetzt woahrn.
Mei Muttr Edith mußt siech als gungs Maedl immr ganz hintn nauf denn Hebbaem setzn, imm de Schpanning ze haltn. Mehstns hott siech schnell rausgeschtellt, daß doch nuch ae, zwee Worzln ohgeschnietn waern musstn.
Wenn die nooch ae goahr weggeschniedn warrn, is durr Hebbaem wiedr oegesetzt wurn.
Durr Hebbaem woahr e lange, schtabiele und schtarke Schtang.
Sue weit wie mechlich droene Schtock is e Pfost odr e Rundholz quer zinn Hebbaehm geleecht wurn.
Is musst ja e festr Punkt geschaffn waern.
Ihr wisst doch woss Archimedes vurr meh als 2200 Goahrn gesoocht hot: ‚Äě Gebt mir einen festen Punkt, wo ich sicher stehen kann, einen Hebel der lang genug ist und ich werde die Erde mit einer Hand bewegen.‚Äú
Durr Archimedes hotts natierlich griechisch mit dorischem Dialekt gesoocht. Dodrimm, im miech nett ze blamiern, hooh iech des liebr huechdeitsch aufgeschriem.
Vurrn Archimedes is ae iebrliefrt, da√ür schplittrnacked dorch Syrakus gerennt is und hott echol laut geschriern: ‚Äě Heureka‚Äú (dt. ich hab¬īs gefunden). Dinn durr Boodwann hattr is Archimedische Prinziep entdeckt.
Nu wiedr retour zinn Hebbaem binn Schteck rausmachn.
Wie scho gesoocht musst e festr Punkt, sue weit wie mechlich droene Schtock her.
Durr Hebbaem musst untr den Schtock geschuehm waern.
Duem festn Punkt musstr auflieng und nooch goeng des Klietzn lues. Alle die miet warrn hamm siech noe denn langen Ende noegehaengt, hamm den Hebbaem miet allr Gewalt nooch untn gedrickt und hamm denn Schtock miet zammstn Worzln rausgehuem.
Itze hoh iech ae gewesst warum die schtarke Schtang Hebbaem haeßt.
Daun Wald nuch, sei e eweng lange Worzln weggeschnietn odr weggehackt woahrn. De Schteck sei lang daun Wald miet de Kael und ne Schtaehammr aufgeschpaltn wuhrn. Durr ganze Schtock miet de Worzln hett sinst goahr net naufn Woong gepasst. Mietgenumme is obr fei alles wuhrn.
Wenn durr aufgeschpaltene Schtock dueme Woong woahr goengs nuch net haemm.
Nae, is goeng zinn naechstn Schtock und de Schindurrei goeng vurr vorn lues.
Wenn durr Woong aufgeloodn woahr und bevors haemm gange is goobs nuch e letzte klaene Fuffzn. Durr Rest vurrn Brot is gessn wuhrn und ae die Kannl miet den greislichn Essichwassr is goahr ausgetrunkn woahrn.
Ihr kennts eich freilich denkn, daß iech abr denn Tooch kaenn Dorscht meh hat.
Schpeetr goobs nooch kae Essichwassr meh. Is goob guutz Zitronewassr. Iech hatt fei desweeng ae wiedr Dorscht bin Schteck rausmachn.
Is goob ae nuch e annere Mechlichkeit ze Brennholz zi kumme. Do glaeb iech abr sott dur Faerschtr nischt durrfoe wissn. Mietn Reißhockn sei dirre Aest vurr de Baimr, die nuch schtandn, roogerissn wuhrn. De Schtang vurrn Reißhockn woahr meestns sue 6 - 8 Metr lang, ganz schlank gewachsn und hatt droehn obern End in Hockn aus Schtoehl.
Dr Hockn woahr halbrund und bi durr innrn Seit ganz arch scharf gemacht.
De runntrgerissene Aest sei schnell zammgetroong und naufn Woong odr naufn Schlietn geloodn wuhrn. Mehstns woahr is Aest rohreißn ne Wintr, waell die Aest net truckn gemacht waern musstn. Si sei gehackt wuhrn und kunnt nooch nein Ufn geleecht waern.
Naer vurrn durrzehln waeß iech, daß meinr Grueßemuttr ihr Brudr Ewald emoll de lange Schtang vurrn Reißhockn zurrbrochn hott.
Woss vurr e Uhglick.
Mei Grue√üvoetr mu√ü ne woll, wie immr, betiteliert hom: ‚Äědu Schooffszipfl‚Äú.
Is Problehm woahr halt, daß sue lange, gerode, schtabiele und gunge Beimr arch seltn warrn.
Dr Grueßvoetr hatt scho wiedr aehne gefunne, die nooch meitooch droe durr Schupf, hintr durr Dachrinn gehaengt woahr.
Im Gehngsatz zi de dirrn Aest, mußtn de Schteck zwee Goahr luftich aufgeschlicht truckne. Nooch erscht sei se meestns miet durr Kreissech geschnietn und durrnooch gehackt wuhrn.
De Altvorderen hamm immr gesoocht, daß de Schteck dreimoll waerme dunne.
Aemoll binn rausmachn. E zweetsmoll bin senge und hackn, und e drittsmoll dinn Uefn.

Michael Stieber
März 2022


Impressum

Quellennachweise

  • Alle Bilder sind urheberechtlich gesch√ľtzt, d√ľrfen weder vollst√§ndig oder auszugsweise kopiert oder vervielf√§ltigt werden.
Icons erstellt von Freepik from www.flaticon.com