Vogtland Heimat
Nu drick n├Ąr emol wu nauf!

Alle Redewendungen

 

 

Begriff gesprochen Beschreibung
aehnr nifft immr <)) einer n├Ârgelt immer
aehnr wohr ne annern sei Teifl <)) einer war dem anderen sein Teufel
aenn naufm Daetz krieng <)) auf den Kopf geschlagen werden
aerscht hamm schprach Schramm <)) abwarten, bis man es wirklich hat, Arthur Schramm, Dichter Annaberg-Buchholz 1895 - 1994
aerwet wie e Feind <)) arbeitet wie ein Feind, ein sehr guter Arbeiter
af aenr Niedrsitz <)) mit einem mal
af den A├čn, mu├čte Pechpflastr auflehng <)) auf den eitrigen Pickel musst du ein Pechpflaster kleben
af denn saen Nischl koe mur Schtrae beckn <)) auf seinem Kopf kann man Streu hacken
affr wor ne wos durzwischn kumme <)) dann war ihm etwas dazwischengekommen
alle beede hamm se gegafft <)) beide haben es sich angeschaut
alles is schieh oegereimlt <)) alles ist sch├Ân mit Rauhreif ├╝berzogen
alles lang vurr de Schuhsuehln runtrgeloetscht <)) haben wir alles schonl erlebt
alles mu├č naus, woss kaen Zins zoahlt <)) alle menschlichen Ausscheidungen m├╝ssen den K├Ârper verlassen; sie zahlen keine Miete
allezamm hattn se kae Geld miet <)) keiner hatte Geld
alte Gaetsch, halt naer emoll de Luft oe <)) alte Schw├Ątzerin, halte nur mal die Luft an
an Umd waern de Fauln fleisich <)) am Abend werden die Faulen fleissig
annerschwuh worsch billichr <)) wo anders war es billiger
arm wie e Kirngmaus <)) arm wie eine Kirchenmaus
a├č mursch alle haern mu├čtn <)) das wir es alle h├Âhren mussten
auf aemoll issr klaelaut wuhrn <)) auf einmal ist er kleinlaut geworden
auf aenn Trempl schtandn de Birknpilz <)) auf einer Stelle standen die Birkenpilze
auf aenr Niedrsitz <)) alles mit einmal Hinsetzen, auf einmal
auf daenn Plumpsabtritt riechts abr baesitt <)) auf deinem Plumpsklo riecht es aber streng
auf teiflkummraus <)) das muss unbedingt sein
aufm Leim giehe <)) sich t├Ąuschen lassen, wie der Vogel, der beim Vogelstellen auf die Leimrute geht
aufpassn wie e Heftlemachr <)) scharf achtgeben, genau arbeiten
aun sochr gut aus, abr innewendich wohrer faul <)) aussen sah er gut aus, aber innen war er faul
ausn letztn Loch pfeifn <)) aus dem letzten Loch pfeifen (mit den Kr├Ąften am Ende)
ausrei├čen wie e Schoofledr <)) eilig davonmachen, (weiches Schafleder rei├čt leicht)
baerchei gitts fixr wie baerchauf <)) den Berg hinunter geht es schneller wie den Berg hinauf
be mier is durr Rieme runtr <)) bei mir ist Schluss
be uns is e Sau eweng wos Bessrsch <)) bei uns ist eine Sau etwas Besseres
beinah issr iebrn Diernschtock geplaescht <)) beinahe ist er ├╝ber die T├╝rschwelle gest├╝rzt
bekannt wie saur Bier <)) in aller Munde sein
besoffn wie e Schtampftrueg <)) betrunken wie ein Stampftrog (Trog in dem das Futter f├╝r das Vieh gestampft wurde)
bessr ze schpeet, wie goar net kumme <)) besser zu sp├Ąt als gar nicht kommen
bi daen klaenn Gung kimmts aus durr Windl gequatschrt <)) bei deinem kleinen Jungen kommt es aus der Windel gequollen
bi den seinr Friemelei kimmt nischt Gescheits raus <)) bei seinem Getue kommt nichts Gescheites dabei raus
bi denn Gelottl kummr net weit <)) bei dieser Bummelei kommen wir nicht weit
bi denn Geraunz koe murr wei├čdursechs net schlofn <)) bei dem Schnarchen kann man wahrhaftig nicht schlafen
bi denn Wettr genne mier nei de Bodwann ins bodn <)) bei dem Wetter gehen wir in die Badewanne zum baden
bi denn Wettr gocht mr kaenn Hund naus <)) sehr schlechtes Wetter, man l├Ą├čt nicht einmal den Hund hinaus
bi die neie Haendi musste is Displee oetatschn <)) bei den neuen Handys mu├č man das Display ber├╝hren
bie naer moll net esue neigierich <)) sei nur nicht so neugierig
bie naer moll ruich, alte Meckrziech <)) sei nur mal still, alte Meckerziege
bie naer net esue zimprlich <)) sei nicht so empfindlich
bie naer net sue keebisch <)) sei nur nicht so w├Ąhlerisch (Essen)
bie net esue olbr <)) sei nicht so albern
bin Erdepflgrohm bewaerfn siech de Kinnr miet de Knoppesn <)) bei der Kartoffelernte bewerfen sich die Kinder mit den ungenie├čbaren Fr├╝chten der Kartoffel
bis itze hoh iech naer Gelatsch gehert <)) bis jetzt habe ich nur Geschw├Ątz geh├Ârt
bisst de taeb? <)) bist du taub?
bisst du durr Oeschtellr dorone? <)) bist du der Chef hier?
bisst du lang wiedr eigeschnappt? <)) bist du schon wieder beleidigt?
bisst ganz schiehe nei durr Braett gange <)) du bist ganz sch├Ân breit geworden
bisst murr immr nuch bies? <)) bist du mir immer noch b├Âse?
bist heit recht ball kumme <)) bist heute zeitig gekommen
bist heit woll mitn falschn Bae aufgeschtandn <)) du bist wohl heute mit dem falschen Bein aufgestanden
biste gefluhng? <)) bist du geflogen? (schnell warst du da)
bl├Ąkt wie e Zoahbrechr <)) fr├╝her boten die Bader auf dem Markt, ihre Dienste, auch Zahnziehen, mit lautem Geschrei an
blamier diech net <)) blamiere dich nicht
bleib nett sue lang aun <)) bleib nicht so lange fort
bleib wosste bist; au├čurur Ficht koe kae Tann waern <)) bleib was du bist; aus einer Fichte kann keine Tanne werden
brauchst gohr net drimrim ze redn <)) brauchst gar nicht drumherum zu reden
Brei und Beffschteck, dess is mei Zeich <)) Kartoffelbrei und Beefstaek, das ist mein Essen
breng miech net nei durr Roesch <)) bring mich nicht in Rage
breng naer moll e Schelle Kaffee <)) bring nur mal eine Tasse Kaffee
das iech dess ae nuch durrlehm mu├č <)) das ich das auch noch erleben muss
daun durr Welt gibbts fei viel Schpitzbuhm <)) in der Welt gibt es viele Gauner
daun is e Demmse, des haelt kae Sau lang aus <)) drau├čen ist eine Hitze, dass h├Ąlt kein Schwein lange aus
daun is lang zappndustr <)) drau├čen ist es schon finster
de alte Betz is wiedr ausgebichst <)) die alte H├╝ndin ist wieder davongelaufen
de Bae rausrei├čn <)) die Beine ausreisen
de Bae untern fremme Tisch schteckn <)) bei fremden Leuten sich aushalten lassen
de Bambes essn mur glei aus durr Pfann <)) die Kartoffelpuffer essen wir gleich aus der Pfanne
de Bemmbichs hatt iech durhaemm liengelohn <)) die Brotb├╝chse habe ich zu hause vergessen
de Biene finne ne Friehgohr zeerscht de Mienzle <)) die Bienen finden im Fr├╝hjahr zuerst die Weidenk├Ątzchen
de Birr hotts fei nausgehaue <)) die Gl├╝hbirne ist defekt
de Boern dick hamm <)) genug von einer Sache haben
de Braet wohr ze klae <)) es war zu schmal
de Buttr vurrn Brot nemme loon <)) sich alles gefallen lassen
de dimmstn Bauern baue der gre├čtn Erdepfl <)) die d├╝mmsten Bauern ernten die gr├Â├čten Kartoffeln
de Erdepfl hamm satt <)) die Kartoffeln sind fertig gekocht
de Feierwehr lescht net blues Feier <)) die Feuerwehr l├Âscht nicht bloss Feuer
de Feldr sei scho efr <)) die Felder sind schon frostfrei
de Fellich vurr daenn Rood is vurrbueng <)) die Felge von deinem Fahrrad ist verbogen
de Fliechl vurr dere Peremett hamm lang gequalmt <)) die Fl├╝gel der Pyramiede haben schon geraucht
de gre├čte Windmiehl schtand nehme Bach <)) die gr├Âsste Windm├╝hle stand neben dem Bach
de Grue├čemuttr hat ne Trochkorb dueme Buckl <)) die Gro├čmutter hatte den Tragekorb auf dem R├╝cken
de Grue├čemuttr is nuch ficherees <)) die Gro├čmutter ist noch gut bei Kr├Ąften
de Haed gitt ball lues <)) die Zeit der Heuernte beginnt bald
de hartn Pfeffrkuhng koe murr naer nuch eidutschn <)) die harten Pfefferkuchen kann man nur noch eintunken
de Henn mu├č doch ewu sei <)) die Henne muss doch wo sein
de Hiehnr krieng untrn Zau dorch <)) die H├╝hner kriechen unter den Zaun hindurch
de Huck vollachn <)) t├╝chtig lachen (Huck=R├╝cken, auf dem man Lasten tr├Ągt)
de Kaffeebohne waern erscht zegutrletzt gemohln <)) die Kaffeebohnen werden erst ganz zuletzt gemahlen
de Kellrscheefle sitzn untr de Schtae <)) die Kellerasseln sitzen unter den Steinen
de klaenn Flieng machen aenn meschugge <)) die kleinen Fliegen machen einen verr├╝ckt
de Langeschpn gehm e guts Holz <)) die langen Eschen geben ein gutes Holz
de Maedle ham zin Bornkinnl e Dock kriecht <)) die M├Ądchen haben zu Weihnachten eine h├Âlzerne Puppe bekommen
de Mannsn sei gelackt wie de Saupfietle unn de Weiberschvelker senne allezamm wie de frisiertn K├Ątzle <)) die M├Ąnner sind hergerichtet wie die Saupf├Âtchen und die Frauen sehen alle wie die frisierten K├Ątzchen aus
de Meher waern Dorscht hamm, schafft naer eweng Essichwassr naus <)) die M├Ąher werden Durst haben, bringt ihnen Essigwasser raus
de me├čtn Weiberschvelkr firchtn sich vurr Schpinne <)) die meisten Frauen f├╝rchten sich vor Spinnen
de Muttr hot for ze Mittoch e pohr nackete Maedle gemacht <)) die Mutter hat f├╝r das Mittagessen ein paar Kartoffelpuffer gemacht
de Muttr hott Semmlmillich gemacht <)) die Mutter hat Semmelmilch gemacht (Semmelst├╝cke in blaue Milch eingeweicht)
de Muttr kocht Ludln und Rindflaesch durzu <)) die Mutter kocht Nudeln mit Rindfleisch
de Muttr macht heit Klitschr <)) die Mutter macht heute Kartoffelpuffer (Bambes)
de Nachbern rundim ham hindern Vierhaengln viergeienlt <)) die Nachbarn ringsum haben hinter den Gardinen heimlich vorgeschaut
de Olmet schtand friehr daun Haus <)) der Vorratsschrank stand fr├╝her im Hausflur
de Pfeng zammnemme <)) die Pfennige zusammenhalten
de Pimplmuttr werd scho gleich kumme <)) die Hebamme wird schon gleich kommen
de Reiberle kumme nei de Scheelr <)) die Reste beim Kartoffelreiben kommen zu den Schalen
de Ruschlschlietn kunntn richtich sassern <)) die Rodelschlitten konnten richtig sausen
de Sau wird gedebert <)) die Sau wird geschlachtet
de Schee├č nimmhaltn <)) weglaufen, ausreisen
de Schpaerkn hamm kae Angst meh vurr de Krautpopl <)) die Sperlinge haben keine Angst mehr vor den Vogelscheuchen
de Schuldn hamm siech zammgelepprt <)) die Schulden sind aufgelaufen
de Schwarzbeer mu├čte ohpflockn net ohreissn <)) die Heidelbeeren muss man abpfl├╝cken, nicht abreissen
de Tier wohr zugefalln, mier musstn e Scheib neihaue <)) die T├╝r war zugefallen; wir mussten die Scheibe einschlagen
de vuechtlaendische Muttrschproch gehaert ze unnerur Haemit <)) die vogtl├Ąndische Muttersprache geh├Ârt zu unserer Heimat
de wattiertn Mausgraue hatt iech ae nuch oe <)) die wattierten mausgrauen Unterhosen hatte ich auch noch an
de Weibr pischprn lang wiedr <)) die Frauen fl├╝stern schon wieder
de Worscht wohr vurrdorm <)) die Wurst war verdorben
de Zehe nei dr Wand haue <)) wer nichts zum Essen hatte, musste sprichw├Ârtlich in die Wand beissen
de Zipp is fei naer e Vuechl <)) die Zipp ist nur ein Vogel (Singdrossel)
de Zudeck wohr friehr oft ze korz <)) die Bettdecke war fr├╝her oft zu kurz
dei Gelorfr is iebrflissich <)) dein dummes Geschw├Ątz ist ├╝berfl├╝ssig
dei Handwechl is fei eweng leiwendich <)) dein Handwagen ist aber ein bischen instabil
dei Hues kasste faerm <)) deine Hose kannst du f├Ąrben
dei Hues sitt aus wie e altr Scheierhoedr <)) deine Hose sieht aus wie ein alter Scheuerlappen
dei Oesichtskart is fei noet do <)) deine Ansichtskarte ist ja noch nicht da
dei Rohwerr is iebrlodn <)) dein Schubkarren ist ├╝berladen
dei Schupf wird echol schreechr <)) dein Schuppen wird immer schr├Ąger
dei Zung gieht echol wie be sue┬┤n Ottrgimferle <)) deine Zunge geht immer wie bei einer Eidechse
deine Krofoetn sei nischt Sche├č <)) deine Grimassen sind nichts Sch├Ânes
denkst du denn der tut durrgleing <)) denkst du denn er reagiert
denkt murr aeh net <)) das h├Ątte man nicht vermutet
denn gitt durr Orsch aens ze tausnd <)) den geht der Hintern 1 zu 1000
denn hamm se ne Geldhoe zugedreht <)) den haben sie den Geldhahn abgedreht
denn hammse durch de Schei├če gezueng <)) den haben sie durch die Schei├če gezogen
denn hammse ohgemorkst <)) den haben sie umgebracht
denn hoh iech gefressn <)) den kann ich nicht leiden
denn hoh iech in Hoerzr gehm <)) den hab ich einen Sto├č gegeben
denn hotts heit geschlaunt <)) dem ist es heute gekl├╝ckt
denn kasste binn arbeitn de Schuh besuhln <)) den kannst du beim Arbeiten die Schuhe besohlen
denn kasste is Vatrunsr durch de Rippn beetn <)) dem kannst du das Vaterunser durch die Rippen beten
denn kasste nischt viermachn <)) dem kannst du nichts vormachen
denn koe iech ims vurreckn net vurknuusn <)) den kann ich f├╝r den Tod nicht leiden
denn lange Lulatsch mu├čt iech treestn <)) den grossen Kerl musste ich tr├Âsten
denn Moe miet dere Pfumpfnoos hat iech scho lang emoll gesehe <)) den Mann mit der grossen Nase hab ich schon mal gesehen
denn sei Habich-Babich passt nei aenn Persilkarton <)) sein Besitz passt in einen Waschmittelkarton
denn Wiemr schteckn murr glei sue neine Uefn <)) das verkr├╝ppelte Holzst├╝ck stecken wir gleich wie es ist in den Ofen
dentrweeng brengtr de Gusch nimmr auf <)) deswegen redet er nicht mehr
der aene hott Bloosn an de Fie├č, denn annern drickt se <)) der eine hat Blasen an den F├╝├čen, dem anderen dr├╝ckt sie
der bei├čt sich ehr de Zung weg, eh der siech entschuldicht <)) der beisst sich lieber die Zunge ab, bevor er sich entschuldigt
der berlt Schtae und Bae <)) der schreit Stein und Bein
der bricht sich ball aen oh <)) der bricht sich bald einen ab
der Dalkn brengt nischt zeweech <)) der Trottel bringt nichts zustande
der Dussl is langwiedr nei durr Schei├če getretn <)) der Tollpatsch ist schon wieder in die Schei├če getreten
der dutt echoel de Flee hustn haern <)) er h├Ârt immer die Fl├Âhe husten
der faehrt wie e gesengte Sau <)) der f├Ąhrt zu schnell und riskant
der fraet siech wie e klaenr Keenich <)) er freut sich wie ein kleiner K├Ânig
der fri├čt wie e Scheidreschr <)) er isst soviel wie ein Scheunendrescher
der gaefert wennr besoffn is <)) er geifert wenn er betrunken ist
der gitt iebrn Onkl <)) er geht ├╝ber den Onkel (sonderbarer Laufstiel)
der glaenzt wie e Schpeckschwarrt <)) er gl├Ąnzt wie eine Speckschwarte
der Gorksziehr gitt iebrhaupt net <)) der Korkenzieher funktioniert ├╝berhaupt nicht
der grinst wie e Honichkuhngpfeer <)) er grinst wie ein Honigkuchenpferd
der guckt wie de Kuh wenn┬┤s donnert <)) er schaut wie eine Kuh bei Donnerwettr
der guckt wie vurrn Dreier Docht <)) er schaut unwissend
der Gung hot e Lichtl an durr Noos <)) der Junge hat Schleim an der Nase
der hatt arche Andichkeit daun dur Fremm <)) er hatte grosses Heimweh in der Fremde
der hatt dinn erschtn Vurrsuch kae weng Vierlooch <)) er hatte im ersten Durchgang kein bischen Vorlage
der hatt e ganz e biese Hust <)) er hatte einen schlimmen Husten
der hatt nischt ze bereie <)) er hatte nichts zu bereuen
der hatt sellemol e Kuhhosnmitz dueme Kopf <)) er hatte damals eine Stallhasenpelzm├╝tze auf dem Kopf
der hehrt woll is Groos wachsn <)) er h├Âhrt wohl das Gras wachsen
der hot e schtattlichs Fudr Hei eigefohrn <)) er hat einen gro├čen Wagen voller Heu heimgebracht
der hot langwiedr saen Huesnschtall offn <)) er hat schon wieder seinen Hosenschlitz offen
der hot wei├čdurrsechs allis zammgefressn <)) er hat tats├Ąchlich alles aufgegessen
der hott abr ae Schwae├čfie├č <)) er hat aber auch Schweissf├╝sse
der hott aen mietlaefn <)) er hat einen mitlaufen
der hott alles genau beabsolviert <)) er hat alles genau beobachtet
der hott alles korz e klae gelummrt <)) er hat alles kurz und klein geschlagen
der hott dalgete Haend <)) er hat ungeschickte H├Ąnde
der hott de grue├če Gusch <)) er hat einen grossen Mund
der hott de Saens blohdich gedengelt <)) er hat die Sense wellig gedengelt
der hott droen Orsch kae aenzichs Uhdeterle <)) er hat einen makellosen Hintern
der hott e Arfl Bier gebracht <)) er hat eine Armbeuge voll Bierflaschen gebracht
der hott e Flepp gezueng <)) er hat ein schlechtes Gesicht gemacht
der hott e Hampfl voll Eir gehullt <)) er hat eine Hand voll Eier geholt
der hott e olbere Larv <)) er hat eine komische Maske
der hott e Tropfbierlarv <)) er hat ein Tropfbiergesicht
der hott e Zael Semmel im ganzn gessn <)) er hat eine ganze Zeile Semmel gegessen
der hott ewos nei durr falschn Kehl kriecht <)) er hat etwas falsch verstanden
der hott fei langwiedr e neie Libbste <)) er hat schon wieder eine neue Geliebte
der hott geglaenzt wie e Schpeckschwart <)) er hat gegl├Ąnzt wie eine Speckschwarte
der hott gewichtlt unn gewichtlt, is obr aff kaenn grien Zweich kumme <)) er hat ├╝berlegt und ├╝berlegt, hat aber keine L├Âsung gefunden
der hott gezittrt wie e Gutsackrtierle <)) er hat gezittert wie die Friedhofst├╝r
der hott Haend wie e Abtrittdeckl <)) er hatt H├Ąnde wie ein Klodeckel
der hott heit aenn gewischt kriecht <)) er hat heute einen Stromschlag bekommen
der hott heit e Schtimm wie e Rieweisl <)) er hat heute eine Stimme wie ein Reibeisen
der hott heit Nechl mit Kepf gemacht <)) er hat heute N├Ągel mit K├Âpfen gemacht
der hott heit sei Refermande kriecht <)) er hat heute seinen Anschiss bekommen
der hott heit wiedr ewos weggekuttlt <)) er hat heute wieder viel getrunken
der hott immr nuch des alte Schnupftiechl inneschteckn <)) er hat immer noch das alte Taschentuch einstecken
der hott in Karfunkl droene Orsch <)) er hat einen Karfunkel am Arsch
der hott in Natzr gemacht <)) er hat ein kurzes Schl├Ąfchen gehalten
der hott in ruetn Kopf, wie e Potennich <)) er hat einen roten Kopf, wie eine Pfingstrose
der hott in schenn Buchschtaerzr gemacht <)) er hat eine sch├Âne Rolle vorw├Ąrts gemacht
der hott inn Orsch wie e Pfeer <)) der hat einen Hintern wie ein Pferd
der hott is Rei├čn <)) er hat Rheuma (Gliederschmerzen)
der hott kaene Pfeng <)) er hat kein Geld
der hott kaenn bla├čn Dunst <)) er hat keine Ahnung
der hott lang ne Moentich frieh gesoocht; die Woch is wie oegeschtemmt <)) er hat schon am Montag in der Fr├╝h gesagt; die Woche ist wie angestemmt
der hott miech immr naer vollgepflaumt <)) er hat mich immer nur bl├Âd angemacht
der hott mier is Wort dinn Maul imgedreht <)) er hat mir das Wort im Mund umgedreht
der hott ne Bueng raus <)) er hat den Bogen raus
der hott ne erschtn Preis kriecht <)) er hat den ersten Preis bekommen
der hott ne ganzn Wech bis haemm proppeniert <)) er hat den ganzen Weg bis nach hause vor sich hin geschimpft
der hott ne Leitn jedn Ramsch aufgeh├Ąngt <)) der hat den Leuten jeden Ramsch verkauft
der hott net mauliert <)) er hat sich nicht dagegen ge├Ąu├čert
der hott nischt ze bereie <)) er hat nichts zu bereuen
der hott noe de Tier gelummrt <)) er hat fest an die T├╝r geklopft
der hott nuch aen mietlaefn <)) er hat noch einen mitlaufen
der hott saen glienichn Ulmr ausgeklopft <)) er hat seinen gl├╝henden Ulmer ausgeklopft
der hott se alle iebrlebbt <)) er hat sie alle ├╝berlebt
der hott sich ball de Gusch fu├člich geredt, kunnt obr ae nischt richtn <)) er hat sich bald den Mund fusslich geredet, konnte aber auch nichts ausrichten
der hott sich in durr Sunn ne Ranzn vurrbrennt <)) er hat sich in der Sonne den Bauch verbrannt
der hott siech ball aen ohgebrochn <)) er hat sich bald einen abgebrochen
der hott siech de Hues aufgeschloetzt <)) er hat sich die Hose zerissen
der hott siech e Frae eigeschteckt <)) er hat sich eine Frau genommen (geheiratet)
der hott siech gefraet wie e Keenich <)) er hat sich gefreut wie ein K├Ânig
der hott siech net lumpn lohn <)) er hat sich nicht lumpen lassen (war spendabel)
der hott siech schaebis gemacht <)) er hat sich davon gemacht
der hott siech wiedr durrkofert <)) er hat sich wieder erholt
der hott uns de Taschn vollgehaue <)) er hat uns die Taschen mit L├╝gen gef├╝llt
der hott wiedr mit zweerle Mo├č gemessn <)) er hat wieder mit zweierlei Mass gemessen
der hott wiedr saen altn Liezn <)) er hat wieder seine alte, bekannte Unp├Ąsslichkeit
der hott zenischt Geschick <)) er kann nichts
der hotts lang eftersch vurrschlofn <)) er hat es schon ├Âfters verschlafen
der Hund hott e Baendl droene Hals <)) der Hund hat ein Halsband
der is dumm wie e Bund Schtruhe <)) er ist dumm wie ein Bund Stroh
der is fei eftrsch vor durr Rehr eigenatzt <)) er ist ja ├Âfters vor dem Fernseher eingeschlafen
der is fei net leinich <)) er ist nicht d├╝rr
der is ganz durhost gewehn <)) er war ganz erstaunt
der is ganz olbr hiegeflueng <)) er ist ganz komisch hingest├╝rzt
der is gelenkich wie e Hackschtock <)) er ist gelenkig wie ein Hackklotz
der is gohr kae weng gelampr <)) er ist v├Âllig unbeweglich
der is heit gedeetscht <)) er ist heute traurig
der is heit wiedr schei├čfreindlich <)) er ist heute wieder ├╝bertrieben freundlich
der is heit wiedr voll wie e Timpflkreet <)) er ist heute wieder betrunken wie eine T├╝mpelkr├Âte
der is hintn hinnewiedr <)) er geht zur Hintert├╝r ein und aus
der is immr mit durr Hack nausn Wald <)) er ist immer mit dem Beil in den Wald
der is laengedelaeng auf de Gusch geflueng <)) der ist die L├Ąnge nach auf den Mund gefallen
der is lang oft auf de Freiet gange <)) er ist schon oft auf Brautschau gewesen
der is lang wie dr Gehannistooch <)) k├Ârperlich gro├č sein (Johannistag, 24.06. ist der l├Ąngste Tag des Jahres)
der is langwiedr nein Fettnaepfl getretn <)) er ist schon wieder in den Fettnapf getreten
der is mittn falschn Bae aufgeschdandn <)) der kann sich heute selbst nicht leiden
der is ne Teifl ze schlecht <)) nicht mal der Teufel will ihn haben
der is neiere Lork gelootscht <)) er ist in festen Kot getreten
der is neimolgescheid <)) er ist neunmalklug
der is net oft aus saen Zeich kumme <)) er ist nicht oft aus seiner Umgebung hinausgekommen
der is net weit haer <)) er ist nicht weit her
der is noogeflueng <)) er ist heruntergest├╝rzt
der is rund wie e Buslenkr <)) er ist rund wie ein Buslenker (total betrunken)
der is viel ze gut, denn waern se ausputzn <)) er ist viel zu gutm├╝tig, den werden sie ausnehmen
der is vurr Marngei <)) er ist von Marieney
der is woll auf durr Worschtbrieh hergeschwumme? <)) der kam wohl auf der Wurstbr├╝he geschwommen?
der is ze bleed inn Aemr Wassr imzeschietn <)) er ist zu bl├Âd einen Eimer Wasser umzusch├╝tten
der is ze nischt zegebraung <)) er ist zu nichts zu gebrauchen
der kenntr kae Pardong <)) der kennt keine R├╝cksicht
der kimmt alle Forzlang geschi├čn <)) der kommt st├Ąndig ungebeten
der kimmt gesorrt <)) er kommt sehr schnell daher
der kimmt murr ae wiedr emol nei maen Dorf nooch Buttrmillich <)) der kommt schon nocheinmal in mein Dorf, dann kann er was erleben
der kimmt net aus dr Hifft <)) er kommt nicht aus der H├╝fte
der klaene Nackfietz koem grod aus durr Wann <)) der kleine Nackte kam gerade aus der Badewanne
der koe fei ganz schie aufwurzln <)) der kann ja ganz sch├Ân zuschlagen
der koe heit mit durr Katz fressn <)) heute kann er mit der Katze essen
der koe nuch viel endiern <)) er kann noch viel zu Ende bringen
der koe sich e Pfeif oezindn <)) er kann sich eine Pfeife anz├╝nden
der koe vurr Angst net zittrn <)) der kann vor Angst nicht zittern
der koem aufn letztn Pfiff <)) er kam im letzten Moment
der koem fix oegewieslt <)) er kam schnell daher
der koem nein Wirtshaus gehaescht <)) er kam in das Wirtshaus und war au├čer Atem
der koem vurr Behm riebr ins Paschn <)) er kam von B├Âhmen her├╝ber zum Handeln
der Krach dut ne Leierkastn iebrdebrn <)) der Spuck ├╝bert├Ânt den Leierkasten
der kunnt oegehm <)) er konnte angeben
der kunnt schiene Sach dursinne <)) er konnte sich sch├Âne Dinge ausdenken
der kunnt siech goahr net soot wunnrn <)) er konnte sich garnicht genug wundern
der kunnt singe wie e Schtangezipp <)) der konnte singen wie eine Singdrossl auf der K├Ąfigstange
der laeft eweng kapfet <)) er hinkt ein bischen
der laehnt sich fei weit zinn Fenster naus <)) der traut sich viel zu
der lesst heit de Ohrn rohhaenge <)) er l├Ąsst heute die Ohren herunterh├Ąngen
der lesst sich nischt soong <)) der l├Ą├čt sich nichts sagen
der liecht nuch dinn Nest <)) er liegt noch im Bett
der macht e Graup <)) er hat keine gute Figur gemacht
der macht kaen Muggs meh <)) er macht keinen Mucks mehr (er gibt keinen Ton von sich)
der macht murr alles zinn Schur <)) er macht mir alles zum Trotz
der macht ne Saem nimm <)) er geht
der macht waeddr nischt wie dorwiern <)) er macht weiter nichts wie betteln und dr├Ąngen
der mu├č doch de Geldschei├č hohm? <)) dem muss doch das Geld aus dem Hintern fallen?
der Oezuch is lang dreimol geaendurt, dess is noochhaltich <)) der Anzug wurde schon dreimal ge├Ąndert, dass ist nachhaltig
der rei├čt siech immr ne Orsch auf <)) er engagiert sich immer sehr
der schnaedt e Hoesl vurrin Vierpfindr roh <)) er schneidet das Anfangs- o.Endst├╝ck von einem Vierpfundbrot herunter
der schpeit iebr zehe Beet <)) er kotzt ├╝ber zehn Beete
der schtand braetbaenich dort <)) er stand breitbeinig da
der schtellt siech daemisch oe <)) der stellt sich ungeschickt an
der schtellt siech echol eweng taeppisch oe <)) er stellt sich immer ein wenig ungeschickt an
der sitt aus wie e reidichr Hund <)) er sieht aus wie ein r├Ąudiger Hund
der sitt aus wie neiwaschn <)) er sieht aus wie neu gewaschen
der sitt ne Wald vurr lautr Baemr net <)) der sieht den Wald vor lauter B├Ąume nicht
der sitt wei├č wie e Kallichwand <)) er sieht weiss aus, wie eine Kalkwand
der sohch wie e gebadte Maus <)) der sah aus wie eine gebadete Maus
der trecht┬┤s dueme Ichsl <)) er tr├Ągt es auf der Schulter
der tutt Grodoeguckn <)) er schaut Geradeaus
der Vuechl issere ausgeflueng <)) der gute Mann ist weg
der wae├č wos <)) der wei├č was
der wechst goahr net fedrsch <)) der w├Ąchst gar nicht weiter
der will ehm eckenit ewos annersch <)) er will unbedingt etwas anderes
der wird nu nimmr gescheitr <)) er wird nun nicht mehr gescheiter
der wohr immr gerngesehe, waell┬┤r sette gute Schnookn durrzehln kunnt <)) er war immer gern gesehen, weil er solche guten Geschichten erz├Ąhlen konnte
der wohr lang meitooch eweng passierlich <)) er war schon immer ein bischen ├Ąngstlich
der wohr schplittrfosrnacket <)) er war ganz nackt
der wohr sellemoll net miet <)) er war damals nicht mit
der wott ne de Fraed net vurrdaerm <)) er wollte ihm die Freude nicht verderben
der zitt de Hues miet durr Bei├čzang oe <)) er zieht die Hose mit der Bei├čzange an
dere hack iech de Bae schpitzich <)) ihr hacke ich die Beine spitz (meist als Drohung)
dere iehr Gelatsch macht miech fuchset <)) ihr Gelafer macht mich w├╝tend
dere kennste gleich mitn nackedn Orsch nei durr Gusch schpringe <)) ihr k├Ânnte man sofort mit dem nackten Hintern ins Gesicht springen
dere reengs ball nei durr Noos <)) ihr wird es gleich in die Nase regnen
desmol hattr net recht <)) diesmal hatte er nicht recht
dess giehet e ganze Waelle sue hie e her <)) das geht eine ganze Weile so hin und her
dess Biechl hattste abr fix durch <)) das B├╝chlein hast du aber schnell durchgelesen
dess bissl Zeich fircht sich doch dinn Moong <)) das bischen Zeug f├╝rchtet sich doch im Magen
dess Flaesch is abr zach <)) das Fleisch ist trocken (zerrig)
dess Flaesch is esue dreich, villeicht is Deichslhirsch <)) das Fleisch ist so trocken, vielleicht ist es Pferd
dess gibtÔÇÖs in kaenn Russnfillm <)) das gibt es in keinem russischen Film
dess giehet nochenannr in aen fort <)) das geht nacheinander immer weiter
dess gitt dier gornischt oe <)) das geht dir garnichts an
dess gitt dier in altn Schei├čdreck oe <)) das geht dir einen alten Scheissdreck an
dess gitt fei ae annersch <)) das geht aber auch anders
dess gitt murr ball eweng zi geahling lues <)) das geht mir fast ein wenig zu schnell los
dess glaebbt wie Vuechlleim <)) das klebt wie Vogelleim
dess Gloos hott in Schriek <)) das Glas hat einen Sprung
dess Glos hattr in aen Zuch leer <)) ohne abzusetzen hat er das Glas ausgetrunken
dess goeng allis ganz pletzlich lues <)) das ging alles ganz pl├Âtzlich los
dess goobs fur in Epfl und e Ei <)) das gab es f├╝r einen Apfel und ein Ei
dess griene Reibich drickt murr dinn Klie├čsaeckl urndlich aus <)) die Klo├čmasse aus rohen Kartoffeln wird im Klo├čs├Ącklein ordentlich ausgepresst
dess haet iech dier net hiehgetoe <)) das h├Ątte ich dir nicht zugetraut
dess hammr gohrei, goahraus esue gemacht <)) das haben wir jahrein und jahraus so gemacht
dess hammr laengst berett <)) das haben wir l├Ąngst besprochen
dess hammr meitooch sue gemacht <)) das haben wir schon immer so gemacht
dess hammr miet durr Seech geseecht <)) das haben wir mit der S├Ąge ges├Ągt
dess hoh iech irngdewu gelesn <)) das habe ich irgendwo gelesen
dess hoh iech laengst vurrgessn <)) das habe ich l├Ąngst vergessen
dess hosste durr selbr eigebrockt <)) du bist selbst schuld
dess hosste durrvoe <)) das hast du davon
dess hott inn urnding Plaeschr gehm <)) es gab einen lauten Knall
dess hott mur lang laengst nei de Aeng geschtochn <)) das hat mir schon l├Ąngst in die Augen gestochen
dess hott murr grood nuch gefeelt <)) das hat mir gerade noch gefehlt
dess hott ne in urnding Renkerts gehm <)) er hat sich ordentlich verrenkt
dess hott nischt ze haltn <)) das hat nichts zu halten
dess hott nuch niemand geschatt <)) das hat noch niemanden geschadet
dess hottr lang laengr dinn durr Zaerr <)) er hatt sich schon l├Ąnger damit besch├Ąftigt
dess is ae Aufwasch <)) das wird gleich mit erledigt
dess is alles e Gewohnet <)) es ist alles Gewohnheit
dess is durr neie Orchelist <)) das ist der neue Organist
dess is e Boodschoof <)) das ist ein dummguter Mensch
dess is e alte Leitsplooch <)) das ist ein Mensch der alle Leute aufregt
dess is e alte Matschpflaume <)) das ist eine alte matschige Pflaume
dess is e altr Kreiterich <)) das ist ein alter Kr├Ąutersack
dess is e altr Schtinkschtiefl <)) das ist ein alter Stinkstiefel
dess is e Auskennr <)) das ist ein Auskenner
dess is e deeritts Weib <)) das ist eine nerv├Âse Frau
dess is e dummedaemisches Ludr <)) das ist ein saudummer Kerl
dess is e feins Trepfl <)) das ist ein feines Tr├Âpchen
dess is e frechis Ludr <)) das ist eine freche Person
dess is e ganz Gewichstr <)) das ist ein ganz Raffinierter
dess is e Haerd gunge Schprutsr <)) das ist eine Horde junger Kerle
dess is e lange Latt <)) das ist ein Gro├čer (eine Gro├če)
dess is e liechits Volk <)) das ist ein l├╝gendes Volk
dess is e Linkstootsch <)) das ist ein Linksh├Ąnder
dess is e Neigescheitr <)) er ist ein Neunmalkluger
dess is e Nummr <)) das ist eine Nummer
dess is e richtiche Orschgeich <)) das ist eine richtige Arschgeige
dess is e schaeckitr Hoos <)) das ist ein gescheckter Hase
dess is e Schloetz Zeich <)) das ist eine grosse Menge Zeug
dess is e uhvurrschaemtr Baerch <)) das ist ein extremer Berg
dess is e viechelantr Gung <)) das ist ein aufgeweckter Junge
dess is erscht doletzt gepassiert <)) das ist erst k├╝rzlich passiert
dess is esue saur, do zitts durr alle Lechr zamm <)) das ist so sauer, da zieht es dir alle L├Âcher zusammen
dess is fei e dirrleiniche Wand <)) die Wand ist nicht stabil
dess is fei e falschr Fufzichr <)) das ist ja ein falscher F├╝nfziger (Heuchler)
dess is fei kae Wunnr <)) das ist ja kein Wunder
dess is fei mei aehnzichs Geld <)) das ist ja mein einziges Geld
dess is fei nuch schennr wie schiehe <)) das ist ja noch sch├Âner als sch├Ân
dess is Gack wie Hues <)) das ist Jacke wie Hose (egal)
dess is gehupft wie geschprunge <)) es ist geh├╝pft wie gesprungen ( egal)
dess is mier echoel <)) das ist mir egal
dess is murr warrlich vurrgange <)) dazu habe ich keine Lust mehr
dess is rimm wie nimm <)) es ist gleich wie rum
dess is sue Haenftlich, denn heit is klaenste Liftl im <)) er ist so ein H├Ąmfling, den haut das kleinste L├╝ftchen um
dess is unnr Kupfrdaechl <)) das ist unser Kupferd├Ąchlein
dess is vurr mier <)) das ist von mir
dess is zinn piepn <)) das ist ├Ąrgerlich
dess is, wie wenn de in Sack Fleh hietn mu├čt <)) das ist, wie einen Sack Fl├Âhe h├╝ten
dess issere ze bunt wurn <)) das ist ihr zu aufregend geworden
dess kaeft durr doch kae Mensch oh <)) das kauft dir doch kein Mensch ab
dess kasste durrlauern <)) darauf kannst du warten
dess kasste giehelohn <)) das kannst du lassen
dess kasste glaem odr ae net <)) das kannst du glauben oder auch nicht
dess kimmt innenannrnei <)) das kommt zusammen ineinander
dess koe de Welt net kostn <)) das kann die Welt nicht kosten
dess koe doch net sei <)) das kann doch nicht sein
dess koe durr sue passn <)) das kann dir so gefallen
dess koe nischt schodn <)) das kann nichts schaden
dess koem dodurvoe <)) das kam davon
dess koem gehling auf uns zu <)) das kam pl├Âtzlich auf uns zu
dess mach iech suewiesue net <)) das mache ich sowieso nicht
dess macht jeeds eweng annersch <)) jeder macht es ein bischen anders
dess machtr aus durr Lameng <)) das gelingt ihm ohne Vorbereitung
dess mier des ae nuch durrlehm missn <)) das wir das auch noch erleben m├╝ssen
dess missn murr nuchemoll genau beschnarng <)) das m├╝ssen wir nocheinmal genau betrachten
dess pa├čt wie de Faust nauf┬┤n Aech <)) das passt wie die Faust auf┬┤s Auge
dess Pfeer mu├č nuch beschlong waern <)) das Pferd mu├č noch Hufeisen bekommen
dess riecht gut nooch Fu├čbuednwichs <)) es riecht gut nach Bohnerwachs
dess schatt eich nischt <)) das schadet euch nichts
dess schmeckt wie nackedr Orsch <)) das schmeckt wie nackter Arsch (nach nichts)
dess schtinkt heit nooch Odl <)) es stinkt heute nach Jauche
dess schtinkt zehe Metr gehnge Wind <)) das stinkt zehn Meter gegen den Wind
dess sei aen und dieselm <)) das sind ein und dieselben
dess sei e sches weng <)) das sind schon einige
dess waerrn mier scho schtemme <)) das werden wir schon hinbekommen
dess werrmr scho sehe <)) das werden wir schon sehen
dess wird e teiere Schmier <)) das wird eine teuere Angelegenheit
dess wohr durr Huub vurrn Ganzn <)) der H├Âhepunkt ist nun vorbei
dess wohr e alte Orschgeich <)) das war eine alte Arschgeige
dess wohr fei net neetich, abr ae net uhneetich <)) das war ja nicht n├Âtig, aber auch nicht unn├Âtig
dess wohr suewiesue alles immesinst <)) das war sowieso alles umsonst
dess wohr suezesoong de Eileiting <)) das war sozusagen die Einleitung
dess wohr uns oegehissn worn <)) das ist uns aufgetragen worden
dess zitt wie Hechtsupp <)) es zieht wie Hechtsuppe
desweeng git de Welt net untr <)) davon geht die Welt nicht unter
di Blumme sei scho ganz schwelk <)) die Blumen sind schon ganz welk
di Geecher hamm in Bock geschossn <)) die J├Ąger haben einen Rehbock geschossen
die aettln blue├č rim, dess wird nischt <)) die machen nur dummes Zeug, das wird nichts
die Alte mecht iech net geschenkt hoom <)) diese Frau m├Âchte ich nicht geschenkt haben
die beedn sei wie Heftl und Schlingl <)) die beiden sind wie Haken und ├ľse
die dumme Schprich kasste gieheloon <)) die dummen Spr├╝che kannst du weglassen
die dutt geppsn <)) sie atmet schnell
die Frae is e richtiche Kratzbirscht <)) diese Frau ist eine richtige Kratrzb├╝rste
die Geich is total vurrschtimmt <)) deine Geige ist total verstimmt
die genne heit ze Kirng <)) sie gehen heute in die Kirche
die guckn wie de Eelgetzn <)) sie schauen wie die ├ľlg├Âtzen
die haenge ae ne Mantl neine Wind <)) sie h├Ąngen auch den Mantel in den Wind
die hamm ae nuch meh ze vurrbaerng <)) sie haben auch noch mehr zu verbergen
die hamm faule Epfl drunndurrnei gemengt <)) sie haben faule Äpfel darunter gemischt
die hamm in Vorroot wie e Hamster <)) sie haben einen Vorrat wie ein Hamster
die hausn wie dur Holk <)) die verw├╝sten wie der Holk (Feldmarschall Wallensteins fiel 1629 ins Vogtland ein)
die hoh iech net aestemiert <)) die habe ich nicht beachtet
die hott de Huesn oe <)) sie hat die Hosen an
die hott de Millich getaeft <)) sie hat die Milch mit Wasser gestreckt
die hott e gedipplts Klaed oe <)) sie hat ein gepunktetes Kleid an
die hott e imheklts Schnupftiechl <)) sie hat ein umh├Ąkeltes Taschentuch
die hott Fleh dinn Orsch <)) sie hat Fl├Âhe im Hintern
die hott gezannt wie e Schlo├čhund <)) sie hat geweint wie ein Hund an der Kette
die hott immr wos ze reseniern <)) sie hatt immer was zu schimpfen (n├Ârgeln)
die hott inn Gauchsr rausgelohn <)) sie hat einen Bl├Ącker herausgelassen
die hott inn Hienrgoogl zinn Moe <)) sie hat einen Gefl├╝gelz├╝chter zum Mann
die hott inn Ri├č dinn durr Dattl <)) sie hat einen Riss im Kopf
die hott miech net estemiert <)) sie hat mich nicht beachtet
die hott miech wiedr oegebiedlt <)) sie hat mich wieder verpetzt
die hott mier allis durrzehlt <)) sie hat mier alles erz├Ąhlt
die hott nei durr Rehr geguckt <)) sie hat in die R├Âhre geschaut (hatte das Nachsehen)
die hott Rotz ze Wassr gegrinne <)) sie hat Nasenschleim und Tr├Ąnen geweint
die hott scheeche Absaetz <)) sie hatt schiefe Abs├Ątze
die hott schteckndirre Bae <)) sie hat astd├╝rre Beine
die hott siech aenz im┬┤s annere mol vurtoe <)) sie hat sich sehr oft geirrt
die hott siech e Blohs geloffn <)) sie hat sich eine Blase gelaufen
die hott siech lang oft de Gusch vurrbrennt <)) sie hat schon oft unbedacht geredet
die hotts villeicht gohr net sue gemaent <)) sie hat es vielleicht gar nicht so gemeint
die is heit wiedr ieblnemmisch <)) sie ist heute wieder ├╝belnehmend
die is dingenauf gehirrscht <)) sie ist schnell hinauf gelaufen
die is heit etepetete <)) sie ist heute pingelig
die is net auf de Gusch geflueng <)) die ist nicht auf den Mund gefallen
die is schpinnl d├╝rr <)) sie ist ganz d├╝rr
die is schtur wie e Hackschtock <)) sie ist stur wie ein Hackstock
die koe vurr Angst net zittrn <)) sie kann vor Angst nicht zittern
die kunntns goarnet durrwartn <)) sie konnten es gar nicht erwarten
die laeft lang barfiesich und is hott erscht aemoll gedonnrt <)) sie l├Ąuft schon barfu├č und es gab erst einmal Gewitter
die loefrt wie de alt Melbrtn <)) sie lafert wie die alte schwatzhafte Frau
die macht heit e Floet <)) sie macht heute ein komisches Gesicht
die mit ihrn altn Gemaehr <)) sie mit ihrer alten Tr├Âdelei
die mu├č sich ae iebr allis aufreeng <)) sie muss sich auch ├╝ber alles aufregen
die mu├čtn inn Kitt ass de Fenstr fressn <)) wer arm war musste sprichw├Ârtlich den Kitt aus den Fenstern essen
die nimmt echol allis iebl <)) sie nimmt immer alles ├╝bel
die ohgetroonge Hues zieh iech naer nuch durhaemmrimm oe <)) die abgetragene Hose zieh ich nur noch zu hause an
die schleeft dinerin ganz klaenn Kaeftrle <)) sie schl├Ąft in einer ganz kleinen Kammer
die schlofn heit bis nei de Puppn <)) sie schlafen heute bis in die Puppen (sehr lange)
die schtitt aufn Mark und vurrkaeft Kraeh <)) die steht auf dem Markt und verkauft Meerrettich
die schtreing des Haus fei wirklich blau oe <)) sie streichen das Haus tats├Ąchlich blau an
die Schuh mu├č iech wegtoe, die drickn wie vurrickt <)) die Schuhe muss ich wegr├Ąumen, die dr├╝cken wie verr├╝ckt
die sei dingehie gehuutscht <)) sie sind dahin gehumpelt
die sei wie de Graetz <)) sie lassen nicht locker
die sitt aus wie e gebadde Maus <)) sie sieht aus wie eine gebadete Maus
die sitt heit vurrhunzt aus <)) sie sieht heute verunstaltet aus
die tunne de Schwamme ohdirrn <)) sie trocknen die Pilze
die welln naer hamm, gehm welln die nischt <)) sie wollen nur haben, geben wollen sie nichts
die werrn siech nuchemoll imguckn <)) sie werden sich noch einmal umschauen
die woahr lang meitooch hehauf <)) sie war schon immer gesund und munter
die zitt heit wiedr e Flepp <)) sie macht heite wieder ein weinerliches Gesicht
die zwee Tael warrn vurrschwae├čt <)) die zwei Teile waren verschweisst
diech hammse woll mitn Klammrsack gepudert? <)) dich haben sie wohl mit dem Klammersack gepudert?
diech unn miech belieng de Leit,wenn se soong, se hamm kae Zeit <)) dich und mich bel├╝gen die Menschen, wenn sie sagen, sie h├Ątten keine Zeit
dieme Kunsum hammr uns efftrsch emoll hinterenannr oegeschtellt <)) vor dem Konsum haben wir uns ├Âfter hintereinender angestellt
dier machts woll wos vier? <)) du phantasierst wohl?
dingenauf machen <)) hinauf gehen
dinn de Eckn rimmdrickn <)) in den Ecken herumdr├╝cken
dinn deine Lauschr koe murr ja Radiesele seje <)) in deinen Ohren kann man Radieschen s├Ąen
dinn denn Saechhoemissnhaufm waebelts naer sue <)) im Ameisenhaufen rennt alles umher
dinn denn Teich sei klaene Elleritzn <)) in diesem Teich sind kleine Elritzen
dinn denn Timpfl sell murr net bodn <)) in diesem T├╝mpel sollte man nicht baden
dinn dere Faberik waer iech net warm <)) in dieser Fabrik werde ich nicht warm
dinn dere Wies is e Na├čgall <)) in dieser Wiese ist immer eine nasse Stelle
dinn durr Blechbuud goengs oft laendurisch zu <)) in dem Blechbetrieb ging es oft hochher
dinn durr Oeleiting schtand nischt dodurrvoe <)) in der Anleitung stand nichts davon
dinn durr Schupf is naer Baettl und Gerimpl <)) in deinem Schuppen ist nur un├╝tzes Zeug und Ger├╝mpel
dinn Erbbaechl hammr eftersch geschepft <)) im Erbb├Ąchel haben ├Âfters gesch├Âpft (nasse F├╝├če)
dinn Klaenet wechst Wederle <)) im kleinen Garten w├Ąchst Schnittlauch
dinn meinr Gellbaersch is echoel Ebbe <)) in meiner Geldb├Ârse iet immer Ebbe
dinn Uefn prasslt is Rei├čich <)) im Ofen knackt das Reisig
dinn unnrn Bruetschrank dett e Maus vurrhungern <)) in unserem Brotsschrank w├╝rde eine Maus verhungern
dinn Urlaub waersche duem Kamel gerietn, und iech dacht ihr Altr wohr gor net miet <)) im Urlaub w├Ąre sie auf einem Kamel geritten, und ich dachte ihr Mann war gar nicht mit
dinne Baurschwald looch e tuets Reh <)) im Bauerswald lag ein totes Reh
do bei├čt de Maus kaenn Fodn oh <)) die Sache ist unab├Ąnderlich
do bie iech grod driebr <)) da bin ich gerade damit besch├Ąftigt
do die Melledie hoh iech langemoll gehaert <)) diese Melodie habe ich schon einmal geh├Ârt
do die Worscht is vurrdorm <)) diese Wurst ist verdorben
do giet kae Kuchl ei <)) da geht keine Kugel ein
do gitt murr gleich is Messr dinn durr Tasch auf <)) da geht mir gleich das Messer in der Tasche auf
do graut ne Hund mit zammster Hitt <)) es graut dem Hund mit seiner H├╝tte
do hattr in richting Riechr <)) da hatte er einen richtigen Riecher
do hinne is e Dubl <)) hier drinn ist eine schlechte Luft
do hoh iech driebr nochgedacht <)) da habe ich dar├╝ber nachgedacht
do hoh iech miech geduhrt <)) da habe ich mich geirrt
do hosste in Neigrosch furr de Reitschuhl <)) hier hast du einen neuen Groschen f├╝r das Karussell
do hot siech wos geaengt <)) da hat sich etwas ereignet
do hottr e Scheitl noegeleecht <)) da hat er sich daf├╝r eingesetzt
do hott┬┤r siech wiedr woss Sche├č ausgesunne <)) er hat sich wieder etwas Sch├Ânes ausgedacht
do hott┬┤r wuh neigeschtierlt <)) da hat er etwas aufgedeckt
do is allis zischpeet <)) da ist alles zu sp├Ąt
do is ebbr goahr kaenr durhaemm <)) da ist vielleicht gar niemand zu hause
do is murr durr Saefnsiedr aufgange <)) da kam mir der Gedanke
do is murr gleich de Pump gange <)) da hat gleich mein Herz schneller geschlagen
do is murr is Feir vurr de Aeng geflueng <)) da ist mir das Feuer von den Augen geflogen
do is richtich Dunst durrhintr <)) da ist richtig Druck dahinter
do is zappndustr <)) da ist es vorbei
do isse <)) da ist sie
do issr <)) da ist er
do kasste auf un niedr hupfn <)) da kannst du auf und nieder h├╝pfen
do kasste diech aufn Kopf schtelln unn mit de Bae Flieng fange <)) da kannst du dich auf den Kopf stellen und mit den Beinen Fliegen fangen
do kasste doch glei e Ecklbloos krieng <)) da kannst du doch gleich eine Ekelblase bekommen
do kasste wartn biss de schwarz wirscht <)) da kannst du warten bis du schwarz wirst
do kennt iech de Hack aufdrohng <)) da k├Ânnte ich das Beil holen
do kimmste net vurrn Fleck <)) da kommst du nicht voran
do kimmtr gekroechlt <)) da kommt er gekrochen
do koe murr siech geleich ne Tuet hulln <)) da kann man sich gleich den Tod holen
do kumme de Hutznleit <)) da kommt der Besuch
do kumme echoel aenunddieselbn Leit <)) da kommen immer die gleichen Leute
do nimm des Zuckerle <)) hier nimm das Bonbon
do schdant iech muttrseelnellae <)) da stand ich ganz allein
do schpannste, he <)) da schaust du, ja
do sei murr fix durrhintr kumme <)) das haben wir schnell erkannt
do sei se <)) da sind sie
do soochste mier nischt neies <)) da sagst du mir nichts neues
do uehm is mei Heisl <)) da oben ist mein H├Ąuschen
do vurgitt ae Schtunn im de annere <)) da vergeht eine Stunde um die andere
do wae├č iech nischt durrvoeh <)) davon wei├č ich nichts
do wird aen doch durr Kuepf lautr vurr den Krach <)) der Kopf dreht durch bei dem Krach
do wirds murr wie schpeie <)) da wird es mir wie kotzen
do zitts durr is Orschlechl zamm <)) da zieht es dir das Arschl├Âchlein zusammen
doder Tooch is wie oegeschtemmt <)) dieser Tag will nicht vergehen
dodraufhie mu├čt durr Schiefrdeckr kumme <)) daraufhin musste der Dachdecker kommen
dodraus wird nischt <)) daraus wird nichts
dodrmiet koe mur siech wei├čettersch blamiern <)) damit kann man sich wohlweisslich blamieren
dodurbei is se ruet oegeloffn <)) dabei ist sie rot angelaufen
dodurfier hett iech kae Geld ausgehm <)) daf├╝r h├Ątte ich kein Geld ausgegeben
dodurrgeeng kasste nischt machen <)) dagegen kannst du nichts machen
dodurzu sooch iech nischt meh <)) dazu sag ich nichts mehr
dohierne liecht doch dei Zeich <)) hier liegen doch deine Sachen
doroe is fei e truckene Bauschtell <)) hier ist aber eine trockene Baustelle
doroene breslt fei lang durr Kallich runtr <)) hier br├Âckelt schon der Putz ab
doroene wird murr wenichstns ernst genumme <)) hier wird man wenigstens ernst genommen
dortschtiehe wie e lackiertr Aff <)) nichts anzufangen wissen
dortschtiehe wie furin Pfenng Fett <)) nicht aus noch ein wissen
dozemol schtand doroene nuch e Epflbaem <)) fr├╝her stand hier noch ein Apfelbaum
dozemol warrn murr ae nuch gung <)) damals waren wir auch noch jung
drausn durr Welt <)) unter freiem Himmel sein
dreh naer moll weng zerick dreh ein bischen zur├╝ck (Radio, Heizung)
drei Tooch goengs, nooch woahr durr Schpuuk vurrbei <)) drei Tage ging es, dann war der Spuk vorbei
dreimoll imgezueng is wie aemoll ohgebrennt <)) dreimal umgezogen ist wie einmal abgebrannt
drempeleweis sei se kumme <)) gruppenweise sind sie gekommen
dressl miech naer net esue <)) dr├Ąngle mich nur nicht so
droene Knie hoter in tichting Flarrn <)) am Knie hat er eine gro├če Wunde
droene Rand vurr in tenerne Topf koe murr de Messr wetzn <)) am Rande eines t├Ânernen Topfes kann man die Messer sch├Ąrfen
du alte Mehlfrae, host echol wos ze lametiern <)) du alter Feigling, hast immer was zum Lamentieren
du alte Zanngusch <)) du alte Heulsuse
du bisst e alte kebische Gusch <)) du alte w├Ąhlerische Gusche
du bisst woll olbr? <)) du bist wohl albern (verr├╝ckt)?
du bist e alte Traemtuut <)) du bist eine alte Traumt├╝te
du bist e altr Schoofkopf <)) du bist ein alter Schaafkopf
du bist woll net ganz aff durr Heh? <)) du bist wohl nicht ganz auf der H├Âhe?
du dalferscht abr ae ieberoll noe <)) du greifst aber auch ├╝berall ran
du denkst woll du kasst dier allis durrlaum <)) du denkst wohl du kannst dir alles erlauben
du faulr Schtinkr <)) du Faulpelz
du gisst murr scho ei <)) du kommst schon wieder
du hettst zewingst oeklopfn kenne <)) du h├Ąttest wenigstens anklopfen k├Ânnen
du hosst ae jedsmol wos ze gatzn <)) du hast auch immer etwas zu gackern
du hosst meh Glick wie Vurrschtand <)) du hast mehr Gl├╝ck als Verstand
du hosst recht und iech mei Ruh <)) du hast recht und ich meine Ruhe
du hosst woll in Dadderich? <)) du hast wohl einen Dachschaden?
du hosst woll in Klaps? <)) du hast wohl einen Schadn?
du hosst woll in Vuechl? <)) du hast wohl einen Vogel?
du hosst woll ne letztn Schu├č net geheert? <)) du hast wohl den letzten Schuss nicht geh├Ârt?
du hosst woll zwee linkische Pfuetn? <)) du hasst wohl zwei linke H├Ąnde?
du kasst diech doch zetued durrkeltn <)) du kannst dich doch zu Tode erk├Ąlten
du kasst eftrsch emoll Hutzn kumme <)) du kannst ├Âfter mal zu Besuch kommen
du kasst miech fimfern <)) du kannst mich gerne haben
du kasst miech moll droen Orsch leckn <)) du kannst mich mal am Arsch lecken
du kasst net ne ganzn Tooch daunrimmrenne <)) du kannst nicht den ganzen Tag drau├čen herumrennen
du kasst waedr nischt wie barmetiern <)) du kannst weiter nichts als jammern
du kennst miech e bissl mietnemme <)) du k├Ânntest mich ein bischen mitnehmen
du kennst moll is Geschirr ohtruckne <)) du k├Ânntest mal das Geschirr abtrocknen
du kimmst murr heit aber ugeleeng <)) du kommst mir heute aber ungelegen
du kri├čt gleich aen naufn Daez <)) du bekommst gleich einen auf den Kopf
du leechts woll drauf oe? <)) du legst es wohl drauf an?
du maerkst woll goahr nischt meh? <)) du merkst wohl gar nichts mehr?
du musst ae draufhorng, wenn e wos gesoocht wird <)) du musst auch zuh├Âren, wenn etwas gesagt wird
du mu├čt eisehe, da├č dess net esue gitt <)) du musst einsehen, dass es so nicht geht
du schtinkst wie e Haerbistbock <)) du stinkst wie ein Ziegenbock
du sest net schtiern <)) du sollst nicht starren
du sisst aus wie e gebadde Maus <)) du siehst aus wie eine gebadete Maus
du sisst aus wie e gerupfte Henn <)) du siehst aus wie eine gerupfte Henne
du sisst heit fleckit aus <)) du siehst heute fleckig aus
du wisst diech woll vurrewing? <)) du willst dich wohl verewigen?
du wisst miech woll vurrorschn? <)) du willst mich wohl verarschen?
du wottst miech doch oerufn <)) du wolltest mich doch anrufen
duem Ebrbuedn hot ewos geschpuukt <)) auf dem Oberboden hat etwas seltsame Ger├Ąusche gemacht
duem ne Wennlschtae wird murr allemol ganz doermlich <)) auf dem Wendelstein (Felsen in Gr├╝nbach) wird mir immer schwindelig
dueme Beck goobs oftemoll e Schtaenl <)) oben beim B├Ącker gab es oftmals ein Bonbon
dueme Dach looch heit frieh Schnee <)) auf dem Dach lag heute fr├╝h Schnee
dumm e daemisch waern, wemmr ze lang dinn durr Sunn is <)) schwindelig werden bei zu langem Aufenthalt in der Sonne
dumm wie e Pfund Schtrueh <)) dumm wie ein ein halbes Kilogramm Stroh
durr Aerwet musstr naer iebr durr Schtroo├č niebr <)) zur Arbeit muss er nur ├╝ber die Stra├če
durr Baem woahr naer Oefluch <)) der Baum war nur Anflug
durr Blietnschtaeb woahr ieberoll <)) der Bl├╝tenstaub war ├╝berall
durr Bock schtie├čt <)) ruckweises Zucken des Oberk├Ârpers bei starkem Schluchzen
durr erschte Neiegoahrschwinschr mu├čt friehr immr e Gung sei <)) der Erste der zum neuen Jahr gew├╝nscht hat, musste fr├╝her immer ein Junge sein
durr Feierriepl hott siech vurr morng oegemeld <)) der Schornsteinfeger hat sich f├╝r morgen angemeldet
durr Goahrmark is iebrnaechste Woch <)) der Jahrmarkt ist in zwei Wochen
durr Gung mu├čt se hietrong <)) der Junge musste die Sachen liefern
durr Haerzwurm besaecht mich <)) ich habe Sodbrennen
durr Hanne kreht heit haeschr <)) der Hahn kr├Ąht heute heiser
durr Hausseng haengt schief <)) es gibt Streit zu hause
durr hechste Baerch im Vochtland is durr Schneehiebl mit 974 m und epohr Zurrkwetschte <)) der h├Âchste Berg im Vogtland ist der Schneeh├╝bel mit 974 m und ein par Zentimeter
durr Hemmschwanz haengt haun <)) das Hemd h├Ąngt hinten aus der Hose
durr Hoefr dutt scho hattln <)) der Hafer bildet schon Rispen
durr Hub is naus <)) die Hauptsache ist vorbei
durr Hungr traebbts nei <)) der Hunger treibt es rein; als Antwort auf die Frage wie es schmeckt
durr Kuhschwanz wacklt aeh <)) nicht alles was wackelt ist nicht fest genug
durr liebe Gott lae├čt dr Ziech iehrn Schwanz net ze lang wachsn <)) im Leben kommen nach Erfolgen auch Niederlagen
durr Lurian macht naer olbrsch Zeich <)) der Taugenichts macht nur albernes Zeug
durr Maestr straeft de Aermel huech <)) der Meister krempelt die Ärmel hoch
durr neie Chef hott unns ganz schie auf Trapp gebracht <)) der neue Chef hat uns ganz sch├Ân beschleunigt
durr Nischl brummt murr heit wie vurrickt <)) ich habe heute schlimme Kopfschmerzen
durr Rehng wird ne heit schie eigewaeckt hohm <)) der Regen wird ihn heute sch├Ân eingeweicht haben
durr Reingbaecher Rock, de kartuhliche Gack unn de Laemedsch├Ârz <)) Kleidung der vogtl. Weberinnen
durr Rufn is ohgefalln, abr e grue├če Narb is gebliem <)) der Grind ist abgefallen, aber eine gro├če Narbe ist geblieben
durr Schiefrdeckr hot Haltr furrsch Fotofolteik naufgemacht <)) der Dachdecker hat die Halter f├╝r die Photovoltaikanlage montiert
durr Schmaerz hott durrweeng lang eweng noochgeloon <)) die Schmerzen haben schon etwas nachgelassen
durr Schnellste issr net <)) der Schnellste ist er nicht
durr Schnie is Matsch wurn <)) aus Schnee ist Matsch geworden
durr Schturm hott droe de Tiern und Ledn gerissn <)) der Sturm hat an den T├╝ren und Fensterl├Ąden gerissen
durr Schustr hott schtickr sechs Gunge <)) der Schuster hat sechs Jungs
durr Schwenkl schtitt schtill; murr missn de Uhr aufziehe <)) das Uhrpendel steht still; wir m├╝ssen die Uhr aufziehen
durr Tannebaem faengt oe ze dangln <)) der Tannenbaum beginnt die Nadeln abzuwerfen
durr Teifl schei├čt immr naufn gre├čtn Haufn <)) der Teufel macht immer auf den gr├Â├čten Haufen
durr Uefmtopf schtieht offn <)) unerw├╝nschte Zuh├Ârer sind im Raum (Kinder)
durr Voetr kennt bies waern <)) der Vater k├Ânnte b├Âse werden
durr Zau hott klaene Schniemitzen <)) der Zaun hat kleine Schneem├╝tzen
durr Zuch wohr scho im durr Krimm nimm <)) der Zug war schon abgefahren
durrhaemm is durrhaemm <)) daheim ist daheim
durrnooch sei alle schlaur <)) danach sind alle schlauer
durrvoelaefn aendert nischt <)) davonlaufen ├Ąndert nichts
durrwaelle wird e alte Frae wiedr gung <)) inzwischen wird eine alte Frau wieder jung
durwaelle hott se die Sach zammhaergesucht <)) inzwischen hat sie die Sache komplett hergesucht
dusst du mol is Geschirr ohtruckne? <)) trocknest du mal das Geschirr ab?
dutt eich net langwiedr merrn <)) streitet euch nicht schon wieder
e altr schiehgedr Seechbock <)) ein alter, schiefer S├Ągebock
e Benemmis hat der nuch nie <)) ein Benehmen hatte er noch nie
e bissl is net viel <)) ein bischen ist nicht viel
e Dampfrieme schmeckt immr gut <)) eine Bockwurst schmeckt immer gut
e faulr Esl trecht siech mit aenn mol loehm <)) ein fauler Esel tr├Ągt sich mit einem mal lahm
e Finkele Hoffning hoh iech nuch <)) ein F├╝nkchen Hoffnung habe ich noch
e Gefaell hamm wie e gungs Oechsl <)) ├╝berm├Ą├čig trinken
e Gefreech oeschtelln <)) beginnt Fragen zu stellen
e Gesicht ziehe wie e Frost e bieser <)) ein m├╝rrisches, vergr├Ąmtes Gesicht ziehen
e Helfred wird sich scho finne <)) eine Ausrede wird sich schon finden
e Kaerl zinn Baemr rausrei├čn <)) ein starker junger Mann
e klaene halbe Schtunn <)) etwas weniger als 30 Minuten
e Kumme und e Giehe <)) ein Kommen und ein Gehen
e lautr Gaucksr, nooch wohr Ruh <)) ein lauter Schrei, dann war Ruhe
e mannicher Moe waer frue, wenn┬┤r sue geaestemiert wern det, wie de Sau dinn Schtall <)) mancher Mann w├Ąre froh, wenn er so beachtet werden w├╝rde, wie die Sau im Stall
e Naepflepfann is gohr kae richtiche Pfann <)) eine N├Ąpfchenpfanne ist keine richtige Pfanne
e Oedeiting hamm se scho gemacht <)) eine Andeutung haben sie schon gemacht
e schienr geelr Vuechl <)) ein sch├Âner gelber Vogel
e Schier neigemacht <)) den Ofen angez├╝ndet
e Schtaenl nulzschn <)) ein Bonbon lutschen
e Semml hot friehr in Neigrosch gekost <)) eine Semmel hat fr├╝her 10 Pfennig gekostet
e Trepfele Kreitr koe iech scho trinken <)) ein Tr├Âpfchen Kr├Ąuterlik├Âr kann ich schon trinken
e Vielfroh├č wird net geborn, der wird gezueng <)) ein Vielfra├č wird nicht geboren, er wird gezogen
e viertl Gehacks <)) ein viertel Pfund (250 Gramm) Rindgewiegtes
e wos annrsch kasste woll net <)) etwas anderes kannst du wohl nicht
e wos sche├č derkart <)) was Sch├Ânes ausgedacht
echoel red der nei <)) dauernd redet er dazwischen
ehse kumme iss <)) bevor sie kam
emende hatt siech durr Voetr eweng vurrtoe <)) vielleicht hatte sich der Vater ein bischen get├Ąuscht
emende schtisste emoll elae do <)) am Ende stehst du einmal allein da
emoll vurrliert murr und emoll gewinne de Annrn <)) mal verliert man und mal gewinnen die Anderen
empfindlich wie e Millichsupp <)) empfindlich wie Milchsuppe, manche Leute sind schnell sauer
eperemende issr itze gehaelt <)) vielleicht ist er jetzt geheilt
erscht goengs huech nauf und nooch goengs wiedr ehm hie <)) zuerst ging es hoch hinauf und dann ging es wieder eben hin
erscht rennste wie olbr und nooch gaebbste rimm <)) erst rennst du wie verr├╝ckt und dann ringst du nach Luft
erscht Schtruehalm, nooch Plastetrinkrehrle, und itze wiedr Schtruehalm <)) erst Strohhalme, dann Plastiktrinkr├Âhrchen, und jetzt wieder Strohhalme
eweng Ohwechsling braucht murr scho <)) ein bischen Abwechslung braucht man schon
faehrt zamm wie Sauermillich <)) erschrickt sehr schnell
faertich wie e Schportmitz <)) kaputt, wie eine h├Ąufig getragene Sportm├╝tze
fall net iebrsch Geschwell <)) st├╝rze nicht ├╝ber die T├╝rschwelle
fei net <)) wirklich nicht
fei net eidusln droene Lenkrod <)) ja nicht einschlafen am Lenkrad
fellt mit dr T├╝r neine Haus <)) bringt sein Anliegen ohne Umschweife vor
fern hotts dirz gheiert <)) voriges Jahr habt ihr geheiratet (bayrisches Vogtland)
fix guck hie; die hot nischt oe <)) schnell schau hin; sie hat nichts an
fohr de Rohwerr hintrsch Haus <)) fahre die Schubkarre hinter das Haus
fohr naer rickersch nei, do hamm mer bessr ohlodn <)) fahr nur r├╝ckw├Ąrts rein, da haben wir besser abladen
freilich sei mier heit durrhaemm <)) nat├╝rlich sind wir heute zu Hause
friehr ginge de Mannsn und de Weibsn wochentoochs ze Rockn <)) fr├╝her gingen M├Ąnner und Frauen an Wochentagen in Rockenstuben zum Rondasingen
friehr hamm se ne Respl miet durr Resplscher ohgeschnietn <)) damals haben sie den verkohlten Docht mit der Dochtschere abgeschnitten
friehr hammse is Brot miet 3 Kreizer geseengt, eh siss oegeschnietn hamm <)) fr├╝her wurde das neue Brot mit 3 Kreuze geseegnet, bevor es angeschnitten wurde
friehr mu├čt murr de Kinnr net nauspelzn <)) fr├╝her musste man die Kinder nicht ins Freie schicken
friehr sei nei durr Blattgelock Kuhln kumme <)) fr├╝her sind Kohlen in das B├╝geleisen gekommen
friehr wohr allis ganz annersch <)) fr├╝her war alles ganz anders
friehr wohr jedn Sunnumd Mark <)) fr├╝her war jeden Samstag Markt (Wochenmarkt)
friehr wohrsch schennr <)) fr├╝her war es sch├Âner (sagt jede Generation)
fri├čt wie e Scheidreschr <)) ist so viel wie ein Scheunendrescher nach seiner schweren Arbeit
furr de Erdbeer sei de Pfeersemml durr beste Dung <)) f├╝r die Erdbeeren ist der Pferdekot der beste D├╝nger
ganz gehling woarsch mier doermlich <)) ganz pl├Âtzlich war mir schwindelig
gebiewert wie Espenlaeb <)) sehr gezittert (wie die Bl├Ątter der Espen, die sich schon bei geringstem Luftzug bewegen)
gech naer net esue hintr den Ball her <)) jage nur nicht so hinter den Ball her
gehling issr gelambr ne Baerch nauf <)) schnell ist er geschmeidig den Berg hinauf
Geld is net allis <)) Geld ist nicht alles
gelle, du bist mier gut <)) nicht wahr, du bist mir gut
gemmrsch oe <)) gehen wir es an
gerammlt vurr nischt und wiedrnischt <)) schnell gemacht f├╝r nichts und wiedernichts
geschpannt wie e altr Reengschirm <)) gespannt sein wie ein alter Regenschirm, neugierig sein, erwartungsvoll einer Sache entgegensehen
gestrn tuetschtaermskrank, heit wiedr hehauf <)) gestern noch zum Sterben krank, heute wieder oben auf
gibb mersch naer wiedr <)) gib mir es zur├╝ck
gibb murr moll e Schlieferle Worscht <)) gib mir mal ein kleines St├╝ck Wurst
gibt Ferschngeld <)) rennt schnell fort
gieh ja in de Untrnaecht net zin Balwier <)) schneid (oder lass) dir keine Haare ab(schneiden) in den Untern├Ąchten
gieh ja in de Untrnaecht net zin Balwier <)) schneid (oder lass) dir keine Haare ab(schneiden) in den Untern├Ąchten
gieh murr net ze Genaeh <)) komm nicht in meine N├Ąhe
gieh murr weg miet denn Grosaff <)) lass mich in Ruhe mit dem eingebildeten Kerl
gieh net dorthieh, wu de Ottrblumme sei <)) geh nicht dahin, wo die Otterblumen wachsen (dort sollen sich dem Volksmund nach Ottern aufhalten)
gieh nu itze mol zebett <)) geh jetzt mal ins Bett
gisste miet aen zischn? <)) gehst du mit einen trinken?
gisste miet odr blaebbste do? <)) gehst du mit oder bleibst du hier?
gitts dier gut? <)) geht es dir gut?
Glick auf <)) Gl├╝ck auf; Gru├č der Bergleute
gooch miech net esue <)) treib mich nicht so
greif blues net nei durr Schteckdues <)) greife blos nicht in die Steckdose
greif naer moll zu wie e Moe <)) greif nur mal zu wie ein Mann
greine wie e Schloaochs <)) laut weinen (Ochse der totgeschlagen wird)
greine wie e Schlo├čhund <)) heulen wie ein Hund hinter Schlo├č und Riegel
grood erscht <)) gerade eben
guck durr naer des gute Gungl oe <)) schau dir nur diesen guten Jungen an
guck naer emoll doheer <)) schau nur mal hier hin
guck naer moll wie heit unnr Feieress raecht <)) schau nur mal wie heute unser Schornstein raucht
guck naer net esue daemisch <)) schau nur nicht so d├Ąhmlich
guck net sue schiegit, brauchst woll e Brill <)) schau nicht so schr├Ąg, brauchst wohl eine Brille
guckn wie is Mard untrm Rei├čichhaufn <)) vorsichtig Ausschau halten (wie ein Marder)
guckt naer hieh, sue gitts <)) seht nur hin, so geht es
Gungl tu folling <)) Junge sei gehorsam (Geheiss meines Opa Moritz)
gute Laune koe oeschteckn; schlechte ae <)) gute Laune kann anstecken; schlechte auch
habbtr eppr mei Weib gesehe <)) habt ihr vielleicht meine Frau gesehen
haer auf ze lametiern <)) h├Âre auf mit dem Lamentieren
haettst is naer gelohn <)) h├Ąttest du es nur gelassen
halt auf mit daen dumme Geloefr <)) h├Âr auf mit deinem dummen Gelarfer
halt de Ohrn schteif <)) halte die Ohren steif
halt diech droene Gelennr oe <)) halte dich am Gel├Ąnder an
halt naer emoll daenn Schnoobl <)) halte nur mal deinen Mund
hammr beredt <)) haben wir besprochen
hat iech mier net sue in Deegsr nein Orsch geschtochn <)) hatte ich mier nicht so einen kleinen Nagel in den Hintern gepiekst
hau denn vurrdorme Bittling weg <)) schmei├č den verdorbenen B├╝ckling weg
hauch miech net esue oe <)) hauche mich nicht so an
heb de Fie├č und tu nett schlarpfn <)) hebe die F├╝sse und schl├╝rfe nicht
heb durr fei kaenn Bruch <)) hebe dir nur keinen Bruch
hebbt naer moll des Waerkzeich auf <)) hebt nur mal das Werkzeug auf
heit bie iech kraempfit <)) heute bin ich kr├Ąmpfig (von Kr├Ąmpfen geplagt)
heit bie iech zenischt kumme <)) heute habe ich nichts fertiggebracht
heit bisste eweng dorchenannr <)) heute bist du ein wenig verwirrt
heit gemmr nuch net haemm <)) heute gehen wir noch nicht nach hause
heit gibbts be uns Ent <)) heute gibt es bei uns Ente
heit gibbts Behschnietz zinn Friehschtick <)) heute gibt es ger├Âstete Brotscheiben zum Fr├╝hst├╝ck
heit gibbts Erdepfl und eimarniertn Haerich <)) heute gibt es Kartoffeln und marnierten Hering
heit gibbts Krautschpalkn, die i├č iech gern <)) heute gibt es Krauteintopf, das esse ich gerne
heit gibbts kuhwarme Ziengmillich vurr dur neimelgittn Muttrsau <)) heute gibt es kuhwarme Ziegenmilch von der neu gemolkenen Muttersau (auf die Frage was es zu essen gibt)
heit gitt de Kuh wiedr net feedrsch <)) heute geht die Kuh wieder nicht vorw├Ąrts
heit gitt naer e schwachs Liftl <)) heute geht nur ein schwaches Windchen
heit gitts murr dreckit <)) heute geht es mir dreckig
heit gobs naer e Zuedlsupp <)) heute gab es nur Suppe aus zerkochten, gr├╝nen K├Â├čen
heit gobs ze Mittoch Saubae, Griegeniffte unn Krehebrie <)) heute gab es zu Mittag Eisbein, gr├╝ne Kl├Â├če und Meerrettichso├če
heit goobs ganze Erdepfl und Lebrwurscht <)) heute gab es gekochte Kartoffeln und Leberwurst
heit hammr Bettlmaedl geschpielt <)) heute haben wir ÔÇŽ gespielt
heit hammse uns oegeschmiert <)) heute haben sie uns angeschmiert
heit hoh iech di Kuttrn nein Uefn gerammlt <)) heute habe ich die Baumrinden in den Ofen gesteckt
heit hottr wiedr aen guckn loon <)) heute hat er wieder einen Unsinn erz├Ąhlt
heit hotts auf Aerbit geschnorbst <)) heute ging es auf Arbeit sehr gut
heit is mei Goahr aus <)) heute ist mein Jahr zuende ( zu Maria Lichtme├č 2. Februar, sind die Vertr├Ąge der Knechte bei den Bauern ausgelaufen)
heit kehr murr moll ei <)) heute gehen wir in┬┤s Wirtshaus (oder zu Freunden)
heit lae├čtr de Flepp wiedr bis no de Fie├č haenge <)) heute zieht er ein langes Gesicht, bis hinunter zu den F├╝├čen
heit machste wiedr e Huck <)) heute machst du wieder einen krummen R├╝cken
heit rengts Bindfedn <)) heute regnet es Bindf├Ąden
heit rennt durr Schwae├č ne Buckl nuntr <)) heute l├Ąuft der Schwei├č den R├╝cken hinunter
heit sisste wie e Leich <)) heute siehst du wie eine Leiche
heit well mer eweng hutzn giehe <)) heute wollen wir ein wenig zu Besuch gehen
heit wird miech woll e Hund oesaeng <)) heute wird mich wahrscheinlich ein Hund anpinkeln, weil ich kein Geld dabei habe
heit zinn Friehschtick goobs Beehschnietz <)) heute zum Fr├╝hst├╝ck gab es R├Âstschnitten
heit zinn Krummbae kenne murr richtich neihaue <)) heute zum Schlachtfest k├Ânnen wir t├╝chtig reinhauen
hintn e vorn wies Hemm <)) ├╝berall sein
hirz den Schtae weg <)) sto├č den Stein weg
hoh diech naer nett esue <)) hab dich nicht so
hoh fei lang lang gelauert <)) ich habe schon sehr lange gewartet
hoh iech mier zin Ures gessn <)) das habe ich mir zum ├ťberdru├č gegessen
hoh iechs net gesoocht? <)) hab ich es nicht gesagt?
hoh iechs net lang meitooch gesoocht? <)) habe ich es nicht schon immer gesagt?
Hoh kae Gack oe; hoh ae kae Gack oe <)) Habe keine Jacke an; habe auch keine Jacke an
hoh mursch net getraut <)) habe mier es nicht getraut
hoh naer net esue de gruese Gusch <)) hab nicht so einen gro├čen Mund
horch auf, is laett <)) h├Âhre zu, es l├Ąutet (Glocken, Uhr)
horch naer de Amisch schreit <)) h├Âhr nur die Amsel singt
horch naer emoll haer <)) h├Âhr nur einmal her
hosst abr zaerrits Flaesch gekaeft <)) hast aber zerriges Fleisch gekauft
hosst dei ganzes Gaefrlaetzl vollgemetscht <)) hast denen ganzen Latzen voll gemacht
hosst du denn Bleedmoe ae gesehe? <)) hast du den Bl├Âdmann auch gesehen?
hosst du eperemende maen Hammr gesehe? <)) hast du vielleicht meinen Hammer gesehen?
hosst woll nuch gohr net gesehe da├č murr viergericht hamm? <)) hast wohl noch garnicht gesehen, dass wir vorgerichtet haben?
hosst woll ze tief nei durr Flasch geguckt? <)) hast wohl zu tief in die Flasche geschaut?
hosste de Kartn lang gemengt? <)) hast du die Karten schon gemischt?
hosste diech emoll urndich befrecht? <)) hasst du dich einmal ordentlich befragt?
hosste diersch nu endlich moll gemaerkt? <)) hast du dier es nun endlich einmal gemerkt?
hosste wirklich kaen schtraffn Bindfodn <)) hast du wirklich keinen festen Bindfaden
hosstes lang gehaert, gestrn is des und jens passiert? <)) hast du es schon geh├Ârt, gestern ist Dieses und Jenes geschehen?
hot der dreckite Fie├č <)) hat der dreckige F├╝sse
hot der langwiedr droerimmgebitzlt? <)) hatt er schon wieder daran herumgeschnitten?
hot di Brieh scho geliefrt? <)) ist die Br├╝he schon geronnen?
hot die nuch Ihrn Schabberich? <)) hat sie noch ihren Freund?
hot Geld wie Hei <)) hat sehr viel Geld; soviel wie Heu in der Scheune
hot is Haerz affm rechtn Fleck <)) freigiebig und behilflich sein
hot murr de Katz maen Tscheetschr durbissn <)) die Katze hat meinen Bergfink erbissen
hot ne Brotn gerochn <)) hat es vorausgesehen
hot ne richtich taxiert <)) hat ihn richtig eingesch├Ątzt
hull de Schprengschtitz, mier welln de Blume schprenge <)) hole die Gie├čkanne, wir wollen die Blumen gie├čen
hull naer moll e Flasch Einemmich <)) hole nur mal eine Flasche Arznei (Medizin)
Hunger hamm, wie e Haislerkuh <)) Hunger haben wie die Kuh des armen H├Ąuslers
Hungr iss ball schlimmr wie Haemmweh <)) Hunger ist fast schlimmer als Heimweh
ich haer echol blues schborn, schborn, schborn <)) ich h├Âre immer nur sparen, sparen, sparen
ich hohs sue soot <)) ich habe es so satt
iebr acht Tooch <)) in acht Tagen (in einer Woche)
iech bie braet <)) ich bin breit
iech bie iebr de Schroffln geschtirzt <)) ich bin ├╝ber die Bodenunhebenheiten gest├╝rzt
iech bie net gekaeft, dess is mei Maening <)) ich bin nicht gekauft, dass ist meine Meinung
iech dett ae emoll ewos soong <)) ich m├Âchte auch einmal etwas sagen
iech friss in Besn mit zammstn Schtiel <)) ich fresse einen Besen mit dem Stiel
iech gibb durrsch wiedr <)) ich gebe es dir zur├╝ck
iech glaeb iech waersch net durrlehm <)) ich glaube ich werde es nicht erleben
iech hatt aefach kae Lust meh <)) ich hatte einfach keine Lust mehr
iech hatt in ganz schenn Aff <)) ich war ganz sch├Ân betrunken
iech hatt mei Wesch hintrher ze kumme <)) ich konnte fast nicht folgen
iech hau durr aemoll in Schtae nei daenn Gartn <)) ich schmei├č dir auch einmal einen Stein in deinen Garten
iech ho fei heit Bauchwieding <)) ich habe heute Bachschmerzen
iech hoh de Schnauz geschwittrt voll <)) ich habe die Schnauze gestrichen voll
iech hoh die lang laengst schpitzich kriecht <)) ich habe sie schon lange bemerkt
iech hoh durr ganzn Nacht durrvoe getraemt <)) ich habe die ganze Nacht davon getr├Ąumt
iech hoh e ganz truckene Gusch <)) ich habe einen sehr trockenen Mund
iech hoh echol naer Pech <)) ich habe immer nur Pech
iech hoh fei gedacht, der kennt aemol grie├čn <)) ich habe ja gedacht, er k├Ânnte auch einmal gr├╝ssen
iech hoh fei naer aemol geklinglt <)) ich habe ja nur einmal geklingelt
iech hoh heit kae Schlau <)) ich habe heute kein Gl├╝ck
iech hoh kaenn Schmoock noe <)) ich habe keinen Appetiet darauf
iech hoh mei Gesatz gemacht <)) ich habe mein Pensum erf├╝llt
iech hoh miech mit durr Bei├čzang gekluppt <)) ich habe mich mit der Bei├čzange gekwetscht
iech hoh mier in Schprei├čl eigezueng <)) ich habe mir einen Holzspan eingezogen
iech hoh murr des emoll ausenannrpossementiern loon <)) ich habe es mir einmal genau erk├Ąren lassen
iech hoh murr nei dr Maullipp gebissn <)) ich habe mir in die Lippe gebissen
iech hoh ne binn Kreiterich gepackt und nausgeworfm <)) ich habe ihn im Genick gepackt und hinausgeworfen
iech hoh ne gohr nischt getoe, trotzdem guckt┬┤r miech schiech oe <)) ich habe ihm gar nichts getan, dennoch schaut er mich schief an
iech hoh noene Essn naer e Munkoahtl Knueblich gemacht <)) ich habe das Essen nur mit ein bischen (Winzigkeit) Knoblauch gew├╝rzt
iech hoh scho poormoll gerieft <)) ich habe schon paarmal gerufen
iech hoh zwee Schtiechlitzn dinn durr Schteich <)) ich habe zwei Stieglitze im K├Ąfig
iech hoh┬┤s sue soot <)) ich habe es so satt
iech hoos vurrkrannicht, abr durr Sauhund hotts gefunne <)) ich habe es sehr gut versteckt, aber er hat es dennoch gefunden
iech kennt glei allis zammhaue <)) ich k├Ânnte gtleich alles zusammenschlagen
iech kennt vurr Fraed noe durr Deck hupfn <)) ich k├Ânnte vor Freude an die Decke springen
iech koe dursch fei naer soong <)) ich kann dir es nur sagen (letzte Mahnung)
iech koe miech nett zurrupfn <)) ich kann mich nicht zerreisen
iech kumm durr net neis Gehech <)) ich werde dich nicht behindern
iech kumm noocherd emoll niebr <)) ich komme dann mal r├╝ber
iech kumm scho zefach <)) ich komme schon zurecht
iech kunnt nischt durrviehr <)) ich konnte nichts daf├╝r
iech mach dess net <)) ich mache das nicht
iech mach eich Bae wenn ihr sue waettr lodlt <)) ich mache euch Beine wenn ihr so weiter murkst
iech mach eweng in Huschr neine Uefn <)) ich mach ein kurzes Feuer in den Ofen
iech maens naer gut <)) ich meine es nur gut
iech mecht e halbs Viertl Laebrworscht <)) ich m├Âchte 62,5 Gramm Leberwurst
iech mu├č aerscht wiedr ze Hampf kumme <)) ich muss erst wieder die Ordnung herstellen
iech mu├č erschtemol is Maul ausschpieln <)) ich muss mir zuerst den Mund aussp├╝len
iech mu├č erschtemoll de Bae huechleeng <)) ich mu├č erst einmal die Beine hochlegen
iech mu├č erschtemoll naufm Abbord <)) ich muss zuerst auf die Toilette
iech mu├č heit nuch dinn Gartn schprenge <)) ich muss heute noch im Garten gie├čen
iech mu├č heit nuch zin Balwier <)) ich muss heute noch zum Friseur
iech mu├č immr is Bodschof machn <)) ich muss immer der Gutm├╝tige sein
iech mu├č nuchemol fix uemnauf <)) ich muss noch einmal schnell nach oben
iech mu├čt schtillr in miech neilachn <)) ich musste still in mich hineinlachen
iech siehs scho kumme <)) ich sehe es schon voraus
iech sooch net sue ond aeh net sue, da├č net hae├čt, iech ho sue odr sue gesoocht <)) die Vogtl├Ąnder waren schon immer sehr vorsichtig
iech so├č net nehm meinr Frae <)) ich sass nicht neben meiner Frau
iech trooch durr die schwere Tasch <)) ich trage dir die schwere Tasche
iech waer glei zurr Sau <)) ich werde gleich zu einer Sau
iech waer miech hietn <)) ich werde mich h├╝ten
iech wae├č dess ae net <)) ich weiss das auch nicht
iech wae├č e Dirre <)) ich wei├č eine D├╝rre (Fichte)
iech wae├č net ob se lang do sei <)) ich weiss nicht ob sie schon da sind
iech wae├č, a├č is aus is <)) ich weiss, dass es beendet ist
iech will ae miet nein Glaes <)) ich will auch mit zur├╝ck zum Alltag
iech wohr eweng traurich <)) ich war ein wenig traurig
iech wott durrwaelle gieh <)) ich wollte inzwischen gehen
iech zulb gern emoll e Zuckerle <)) ich nutsche gern einmal ein Bonbon
ierngdwie wird dess scho gieh <)) irgendwie wird das schon gehen
ihr sett doch net gookln <)) ihr sollt nicht mit dem Feuer spielen
im dere Dreh rimm <)) ungef├Ąhr um diese Zeit
im ganzn Leehm net <)) im ganzen Leben nicht
immsdenkn wor der Sauhund durr Eck nimm <)) ganz schnell war der Junge verschwunden
imsdenkn wohr dess Gewittr do <)) ganz schnell war das Gewitter da
imse meh hott siech dess geluhnt <)) um so mehr hat sich das gelohnt
in allr Herrgottsfrieh sei mier aufgezwickt <)) am ganz fr├╝hen Morgen sind wir gestartet
in Ditschr krieng <)) einen kleinen Sto├č bekommen
in dr Nuet fri├čt dr Teifl Flieng unn die f├Ąngtr ae nuch selbr <)) in der Not tut man Dinge, die man sonst nicht tut
in durr Finstr gitt murr net gern daunrim <)) im Finsteren geht man nicht gerne draussen herum
in durr Nuet schmeckt de Worscht ae ohne Bruet <)) in der Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot
in grue├čn Forrz lossn welln, abr neer i klaes Orschlechl hohm <)) einen grossen Furz will er lassen, hat aber nur ein kleines Arschloch
in Nochl nei durr Wand haue <)) einen Nagel in die Wand schlagen
in Rebr toe <)) einen lauten Aufschrei machen
inu allemoll mei Gungl <)) freilich, immer mein Sohn
inu du Ugelick <)) ach du Ungl├╝ck
inusse ha iech kumm miet <)) ja, ich komme mit
is ae unnr Abtrittfenstr zu <)) ist auch unser Toilettenfenster zu
is Aenglicht immbrenge <)) das Sehverm├Âgen zerst├Âren
is Bettzeich miss murr mietbrenge <)) die Bettw├Ąsche m├╝ssen wir mitbringen
is Biedl mu├č ae gewaschn waern <)) der Zwischenboden muss auch gewaschen werden
is Bruet is rufich wuhrn <)) das Brot ist trocken geworden
is daurt naer nuch e Mungoetl <)) es dauert nur noch einen Moment
is denn dess wirklich wohr? <)) ist das denn wirklich wahr?
is dess esue richtich? <)) ist das so richtig?
is e ganz barforsche Rentnere <)) sie ist eine sehr kr├Ąftige Rentnerin
is Erdepflkreitrich is friehr vurrbrennt wurn <)) das Kartoffelkraut wurde fr├╝her verbrannt
is faemelt sue schiehe, wie ne Heilichohmd gewinscht <)) es schneit so sch├Ân, wie man es sich zum Heiligabend w├╝nscht
is fei weit nei bies <)) die Sache ist schlimm
is fleckt <)) es geht gut voran
is Getrae is zeitich <)) das Getreide ist reif und kann geerntet werden
is gibbt Sette unn Sette, abr meh Sette wie Sette <)) es gibt Solche und Solche, aber mehr Solche als Solche
is giehet heit laenderisch zu <)) es geht heute lebhaft zu
is gitt auf neine <)) es geht auf neun Uhr zu (gilt von 08:01-08:59 Uhr)
is gitt daun na├č niedr <)) es regnet
is gitt echoel hie und her <)) es geht immer hin und her
is gitt langsam baerchauf <)) es geht langsam bergauf
is gitt nauswaerts <)) es wird Fr├╝hling
is gitt ne Baerch noh <)) es geht den Berg hinab
is gitt schoe <)) es geht schon (h├Âchstes Lob im Vogtland)
is Glick is e Rindviech <)) das Gl├╝ck ist ein Rindvieh
is goeng net jedn Tooch nei durr gutn Schtuub <)) es ging nicht jeden Tag in die gute Stube
is hott gehissn <)) es wurde erz├Ąhlt
is hott iene ball ne Orsch weggerissn <)) sie waren sehr neugierig
is hott in ganz schenn Schietr gemacht <)) es hat einen ganz heftigen Regenguss gemacht
is hott in grue├čn Ruckerts gehm <)) es hat einen gro├čen Ruck gegeben
is hott mirrsch Haerz mit zammstn Vurhemml rausgerissn <)) ein gro├čer Schmerz wird beschrieben
is hott ne inn Rie├č gehm <)) er hatte einen pl├Âtzlichen stechenden Schmerz
is hott net geschmeckt, hoo┬┤s halt neigedresslt <)) es hat nicht geschmeckt, hab es halt reingeschlungen
is hott sich halt sue durrgehm <)) es hat sich halt so ergeben
is hott siech e Fedl neigezueng <)) es hat sich ein F├Ądchen hineingezogen
is is nuch e ganze Herd ieberich <)) es ist noch eine grosse Menge ├╝brig
is iss ae nuch eweng na├č untnniedr <)) es ist noch feucht am Erdboden
is laett dreie <)) Die Glocken l├Ąuten um 03:00 Uhr
is lang f├╝mfe durch <)) es ist schon nach f├╝nf Uhr
is Lehm is net aefach <)) das Leben ist nicht einfach
is letzte Hemm hott kaene Taschn <)) das letzte Hemd hat keine Taschen
is looch goarnet viel Schnee <)) es lag garnicht viel Schnee
is Maul gitt droarim wie e Dreckschleidr <)) unaufh├Ârlich reden, (Dreckschleuder ist ein mittelalterliches Belagerungsger├Ąt)
is Messr derf murr net ohleckn <)) das Messer darf man nicht ablecken
is misst emol reenge; is Brunnewassr tschoerlt naer nuch <)) es m├╝sste einmal regnen; das Brunnenwasser l├Ąuft ganz schwach
is Nachburschhaus woahr 20 Metr durrvor geschtandn <)) das Haus des Nachbarn war 20 Meter davor gestanden
is nein Fettnaepfl getretn <)) mit seiner Aussage hat er sich selbst geschadet
is Nie├čl haengt dinn durr Kich iebrn Uefn <)) das Nie├čelma├č h├Ąngt in der K├╝che ├╝ber den Ofen
is reengt groodniedr <)) es regnet gerade herunter
is ruet, halt oe <)) ist rot, halt an
is schmeckt wie naketr Orsch <)) es schmeckt wie nackter Arsch
is sei wiedr wedde ohgeluenht wuhrn <)) es sind wieder welche entlassen worden
is sell e Oezeich gegne laefn <)) es soll eine Anzeige gegen ihn laufen
is sievert lang ne ganzn Tooch <)) den ganzen Tag gibt es Spr├╝hregen
is Toochwaerk is vollbracht <)) das Tagewerk ist geschafft
is tutt scho federsch giehe <)) es geht schon vorw├Ąrts
is warrn Leitich undrweechs <)) es war eine Menge Leute unterwegs
is Wassr goeng ne naer bis zinn Bauchnoebl <)) das Wasser reichte ihm nur bis zum Bauchnabel
is Wassr is murr bis noe durr Drossl geschtandn <)) das Wasser stand mir bis zum Hals
is Wassr iss murr schprengschtitznwei├č dinn Maul zammgeloffn <)) mir ist im Mund soviel Wasser zusammengelaufen, wie in eine Gie├čkanne passt
is wird lang dusbr <)) es wird schon dunkel
is wird oegepackt und net lametiert <)) es wird angepackt und nicht gejammert
is wird scho sei Ordning hohm <)) es wird schon seine Richtigkeit haben
is wird scho waern <)) es wird schon werden
is wird siech scho wiedr e Versch naustretn <)) auch dieses Problem wird sich wieder l├Âsen lassen
is wird siech scho wiedr eirenkn <)) es wird schon wieder normal werden (Krankheit oder Lebensumst├Ąnde)
is wohr deerweng ae schiehe <)) es war eigentlich sch├Ân
is wohr e ganz repepperlich┬┤s Weibsn <)) es war eine ordentliche, ansehnliche Frau
is wohr erscht halbr dreie <)) es war erst halb drei
itze bie iech baff <)) jetzt bin ich ├╝berrascht
itze bie iech zammgefohrn <)) jetzt bin ich erschrocken
itze brauch iech in Vurrschnaufurr <)) jetzt ben├Âtige ich eine Verschnaufpause
itze dett iech emoll e Fischlesemml neiwierng <)) jetzt w├╝rde ich einmal eine Fischsemmel essen
itze gieh iech erschtemol haem <)) jetzt gehe ich erst einmal nach hause
itze gitts nei durr Fall <)) jetzt geht es in das Bett
itze gitt┬┤s lues <)) jetzt geht es los
itze hamm┬┤r de Brill auf <)) jetzt haben wir die Brille auf (das Nachsehen haben)
itze herschte ball auf mit den Gemaunk <)) jetzt h├Âhr aber auf mit dem Gewimmer
itze hett iech diech ball net weggebracht <)) jetzt h├Ątte ich dich beinahe nicht erkannt
itze hot miech e Bremer geschtochn <)) jetzt hat mich eine Bremse gestochen
itze hottr ne Daume drauf <)) jetzt hat er den Daumen drauf
itze is de Kacke am dampfn <)) jetzt ist die Kacke am dampfen
itze is dess Ding gliehganz kaputt <)) jetzt ist das Ding ganz und gar defekt
itze is┬┤r durrhintr kumme <)) jetzt ist es ihm eingefallen
itze kimmste ostzitogeleich rein Haus <)) jetzt kommst Du sofort in das Haus
itze mach iech dingenannr nei <)) jetzt nehme ich den Weg hinunter
itze mach murr erschtemol e Fuffzn <)) jetzt machen wir erstmal eine Pause
itze mu├čte aunrimm laefn <)) jetzt musst du ausenherum gehen
itze rei├č diech emoll droen Rieme <)) rei├č dich mal am Riemen
itze rutsch naer mol e Mungoetl <)) jetzt r├╝ck mal ein bischen
itze sei se gehee├č af ewos ze raeng <)) jetzt sind sie begierig auf etwas zu rauchen
itze titscht se hintn nei <)) jetzt geht die Sonne unter
itze wird sich gefiert <)) jetz wird sich an die Hand genommen
jeden is des net hiehgetoe <)) jeden ist das nicht gegeben
jedn Tooch mu├čt iech im Sieme nei <)) jeden Tag musste ich um sieben Uhr rein
jedr sitt da├č iech besoffn bie; denn grue├čn Dorscht sitt kaenr. <)) Jeder sieht dass ich betrunken bin. Den grossen Durst sieht keiner.
jeds Gohr hammr Schteck rausgemacht <)) jedes Jahr haben wir St├Âcke ausgegraben
kae Buttr noebrenne <)) nicht verw├Âhnen
kaefn kenne murr nischt; mier welln naer moll guckn <)) kaufen k├Ânnen wir nichts; wir wollen nur mal schauen
kaehr naer moll de Muhnzele untrn Vertiko vier <)) kehr nur mal die Fusseln unter dem Vertiko vor
kaene zwanzich Schriet enda <)) keine zwanzig Schritte entfernt (veraltet)
kaenn Zoeh dinn Maul, abr La Paloma pfeifn <)) keinen Zahn im Mund aber La Paloma pfeifen
kaenr kunnts wissen, da├č dess e Lump is <)) keiner konnte wissen, dass er ein Verbrecher ist
kasst doch net alle Viechr frei rimmlaefn loon <)) kannst doch nicht alle Tiere frei herumlaufen lassen
kasst miech aemoll noeloon <)) kannst mich auch mal rannlassen (an die Maschine)
kasst miech scho oegreifn; iech bei├č net <)) du kannst mich schon angreifen; ich beisse nicht
kasste dei alte Schandgusch nett emoll haltn <)) kannst du dein altes Schandmaul nicht einmal halten
kasste emoll oehaltn, iech dett gern ausschteing <)) kannst du einmal anhalten, ich w├╝rde gerne aussteigen
kees net sue dumm rimm <)) erz├Ąhle keinen solchen Unsinn
kehr ne Ihselich zamm <)) kehre die Abf├Ąlle vom Holzhacken zusammen
kimmsde moll haer <)) kommst du mal her
klaene Griene zugehm <)) in einer Sache nachgeben (Ausdruck ist vom Kartenspiel ├╝bernommen)
klaene Kinnr missn geflaemlt wern <)) kleine Kinder m├╝ssen z├Ąrtlich behandelt werden
klaeweis hoh iech des net gewe├čt <)) als ich klein war, habe ich das nicht gewusst
klar wie Klo├čbrieh <)) v├Âllig unklar, da Klo├čbr├╝he tr├╝b ist
knapp durrnehm is ae vurrbei <)) knapp daneben ist auch vorbei
koe mier moll aens de Tier aufhaltn <)) kann mir mal jemand die T├╝r aufhalten
koe scho sei <)) kann schon sein
kreint naer aenn Versch <)) weint nur kurz
krest naer net esue, du hebst durr nuch in Bruch <)) kr├Ąchze nicht so, du hebst dir noch einen Bruch
kri├čt gleich aen mit durr Riehrschaufl nauf <)) bekommst gleich einen mit dem Kochl├Âffel drauf
kues naer net rimm <)) erz├Ąhle kein dummes Zeug herum
kumm au├čn Orsch <)) komm aus dem Arsch (mach endlich los)
kumm emoll wiedr <)) komm einmal wieder
kumm fix rei, itze faengts oe ze reenge <)) komm schnell herein, jetzt beginnt es zu regnen
kumm mier blue├č net nei durr Quer <)) komm mir blos nicht in die Quere
kumm mier net ze genaeh <)) komm mir nicht n├Ąher
kumm, mier kuschln uns naufn Kannepee <)) komm, wir kuscheln uns aufs Sofa
lach net esue daemisch <)) lache nicht so dumm
laeft auf wie e Pfannekuhng <)) wird immer dicker, wie ein Pfannkuchen beim backen
laern naer moll dinn Kopf zammzehln <)) lerne mal im Kopf zu addieren
lang oft hoh iech an diech gedacht <)) sehr oft habe ich an dich gedacht
langsam is des Mo├č voll <)) langsam ist das Mass voll
leck miech fett <)) lecke mich fett
leech ne naer nei durr Hetsch <)) lege ihn nur in die Wiege
Leine ziehe <)) sich aus dem Staub machen
loh durr fei de Daetschrkuchln net ohluckrn <)) la├č dir ja die Spielkugeln nicht abluchsen
loh lues, sinst mu├č iech durr e Schell gehm <)) lass los, sonst muss ich dir eine Schelle geben
lo├č de Hiereckschol net falln <)) lass das Tablett nicht fallen
lo├č durr naer fei kaene Lorkn aufhaenge <)) lass dir keine L├╝gen erz├Ąhlen
lo├čt de Kinnrwaesch net durr Nacht daun h├Ąnge,sinst kimmt durr Nachtschattn nei <)) wenn Kinderw├Ąsche ├╝ber Nacht drau├čen h├Ąngen bleibt, kommt der Nachtschatten rein und die Kinder werden nachtblind (Aberglaube)
lo├čt naer fei de Kirch dinn Dorf <)) lasst nur die Kirche im Dorf (├╝bertreibt es nicht)
mach da├č de fortkimmst, mier braung kaene Maulaffn <)) hau ab hier, wir brauchen keine unerw├╝nschten Zuschauer
mach deine Aeng zu und guck dursch genau oe <)) mach deine Augen zu und schau es dir genau an
mach deine Lauschr auf <)) mach deine Ohren auf
mach diech net vurrickt <)) mach dich nicht verr├╝ckt
mach emoll eweng fixer <)) mach nur einmal bischen schneller
mach fix, sinst rennt de Millich nei <)) mach schnell, sonst kocht die Milch ├╝ber
mach is Brett roe <)) mach die T├╝r zu
mach kaen settn Wind <)) mache keinen solchen Wind
mach kaenn Mist <)) mach keine Scherze
mach murr lues? <)) wollen wir beginnen?
mach murr nau├čn Holz <)) gehen wir in den Wald
mach naer da├č de Mitz pa├čt <)) mach nur dass die M├╝tze passt
mach naer emoll aenn Fingr krumm <)) mach nur einmal einen Finger krumm
mach naer emoll e Pfaennl Eigeschnietene <)) mach nur eine kleine Pfanne Bratkartoffeln
mach naer eweng hie <)) beeil dich
mach naer kae Geschei├č <)) verschwende daf├╝r nicht soviel Aufmerksamkeit
mach naer kae sette Floed <)) mach nur kein so m├╝rrisches Gesicht
mach naer moll eweng lautr <)) mach nur einmal bischen schneller
mach naer sachte <)) mach nur langsam
mach naer schnell is Uefntierle zu, sinst schpringt is Feir raus <)) mach nur schnell die Ofent├╝re zu, sonst f├Ąllt das Feuer heraus
mach naer sue waettr, do waerrn se dier lang gut sei <)) mach nur so weiter, dann werden sie dir lange gut sein
mach naeremoll das de Mitz passt <)) mach nur mal, das die M├╝tze passt
mach net sue Geschei├č <)) mache nicht so ein Geschiss
mach niebrn Balwier; die lange Zuedln kumme runtr <)) geh zum Friseur; die langen Haare kommen runter
machs wie durr Dachdeckr; der hotts gemacht wie ersch wollt <)) mach es wie der Dachdecker; er hat es gemacht wie er wollte
macht kaenn settn Hewedl im die Sach <)) macht keinen solchen Aufruhr um diese Sache
macht naer kaenn settn Hallas <)) macht nur kein solches Aufsehen
macht┬┤s naer durwaelle gut <)) macht es nur inzwischen gut (Verabschiedung)
mach┬┤s naer moll halblang <)) mach es nur mal halblang
maen Seegn hosste <)) meinen Segen hast du
maer diech naer emoll aus <)) beeile dich nur einmal
maetscht naer net gohr esu arch, ihr Kinnr <)) spielt nicht so sehr mit Schlamm und Wasser, ihr Kinder
maniche Leit kumme immr mit┬┤n Orsch noe de Wand <)) manche Leute kommen immer mit dem Hintern an die Wand
mannich┬┤s Scheffl Salz mitenannr gessn <)) lange verheiratet oder lange Freundschaft
Maulaffn faelhaltn <)) mit offenem Mund unt├Ątig zuschauen
meestns hamm se de Zech bezohlt <)) meistens haben sie ihre Zeche bezahlt
mei Alte kuuzt lang 3 Wochn rimm <)) meine Frau hat den Husten schon 3 Wochen
mei altr Freind und Kupfrschtechr <)) mein alter Freund und Kupferstecher (wurde als Warnung gesagt)
mei Geldbaersch muss aus Zwieblledr sei; immr wenn iech neiguck kumme murr de Traene <)) meine Geldb├Ârse muss aus Zwiebelleder sein; immer wenn ich reinschaue kommen mir die Tr├Ąnen
mei Gemaerks is ae nimmr dess wies emoll wohr <)) mein Ged├Ąchtnis ist auch nicht mehr das was es einmal war
mei Hund tut nischt <)) mein Hund macht nichts
mei liebr Herr Gesangsvurrein <)) mein lieber Herr Gesangverein
mei Moe tutt miech aekstern <)) mein Mann ├Ąrgert mich
mei Mohng haengt murr bis nei de Kniekehln <)) mein Magen h├Ąngt mir bis in die Kniekehlen
mei Moong knorrt wie durr Nachbbrschhund <)) mein Magen knurrt wie der Hund vom Nachbarn
mei Muttr is Faennlmaedl bi maen Voetr <)) meine Mutter ist F├Ąnnelm├Ądchen bei meinem Vater
mei Nachbr wohr e Schachtr <)) mein Nachbar hat im Schacht gearbeitet
mei Sensnwurf is aus Leibaem <)) mein Sensengestell ist aus Ahorn (Baum)
meine Gelenkr sei nimmr gelambr <)) meine Gelenke sind nicht mehr geschmeidig
meine gutn Wort warrn immesinst <)) meine guten Worte waren umsonst
miech friert wie in gunge Hund <)) mich friert es wie einen jungen Hund
miech hatt wiedr moll de Hex gescho├čn <)) ich hatte wieder einen Hexenschuss
miech hot langwiedr e Mick geschtochn <)) mich hat schon wieder eine M├╝cke gestochen
mier gehm nischt <)) wir geben nichts
mier genne itze <)) wir gehen jetzt
mier genne nei de Zaschn <)) wir gehen in den Wald um Zapfen zu holen
mier genne net ze Genaeh <)) wir geben uns nicht zu Erkennen
mier gitt┬┤s richtich dreckit <)) mir geht es richtig dreckig
mier guckts ieberoll <)) mir juckt es ├╝berall
mier haltn zamm <)) wir halten zusammen
mier hamm fei lang gewarrt <)) wir haben ja lange gewartet
mier hamm heit Flurfleck gemacht <)) wir haben heute ein kleines Fest zur Beendigung einer Erntearbeit abgehalten
mier hamm heit Waesch <)) wir haben heute Waschtag
mier hamm oft Raibr und Schanzr geschpielt <)) wir haben oft R├Ąuber und Polizist gespielt
mier hamm unnr Hei rei <)) wir haben unser Heu herein
mier hamm uns meitooch ne Sunnumdumd geraennefiert <)) wir haben uns von jeher am Samstagabend gereinigt
mier hamm urndich Kuhln nein Uefn gekachlt <)) wir haben ordentlich Kohlen in den Ofen gelegt
mier hamm Zeit; uns traebt nischt <)) wir haben Zeit; uns treibt nichts an
mier hattn in richting Feez <)) wir hatten einen richtigen Spa├č
mier is e Malleer gepa├čiert <)) mir ist ein Malheur passiert
mier is ganz aendrisch wuhrn <)) mir ist ganz unbhaglich geworden
mier is heit schpeikotziebl <)) mir ist heute zum Kotzen elend
mier is is Wassr schprengschtitznweis dinn Maul zammgeloffm <)) mir ist das Wasser im Mund gie├čkannenweis zusammengelaufen
mier kenne kaene grue├čn Schpring machn <)) wir k├Ânnen keine gro├čen Spr├╝nge machen
mier loon heit de Sau raus <)) wir lassen heute die Sau heraus
mier machen unnr Tippl-Tappl-Tur <)) wir machen eins nach dem anderen
mier missn ae nuch immgrohm <)) wir m├╝ssen auch noch umgraben
mier missn de Haepp nuch fittrn <)) wir m├╝ssen die Ziege noch f├╝ttern
mier missn jedn Pfeng e pormoll immdrehe <)) wir m├╝ssen jeden Pfennig ein paarmal umdrehen
mier missn uns dodurrmiet ohfinne <)) wir m├╝ssen uns damit abfinden
mier mu├čtn Licht aufdrehe, sue finstr wohrsch <)) wir mussten die Lampe einschalten, weil es so dunkel war
mier platzt gleich durr Kroong, wenn┬┤s esue waettr git <)) mir platzt gleich der Kragen, wenn es so weitergeht
mier rechne daun dr Wies ond aeh dinn dr Schuel <)) die Harke wird im Vogtland Rechn genannt
mier redn esue wie uns durr Schnobl gewachsn is <)) wir reden so wie uns der Schnabel gewachsen ist
mier schpieln heit Fangele <)) wir spielen heute Fangen
mier sei frisch geboodn <)) wir haben gerade erst gebaden
mier sei lang wiedr do <)) wir sind schon wieder da
mier sei lang zich Gohr zamm <)) wir sind schon viele Jahre zusammen
mier sei neis Schtecknhulln gange <)) wir haben Holzstücke (Äste) gesammelt
mier sei schlecht droe mit unnrn bissl Rente <)) wir sind arm dran mit unserer niedrigen Rente
mier warrn meitooch zammnemmisch <)) wir waren immer sparsam
mier warrn naer zewannr <)) wir waren nur zu zweit
mier warrn zeerscht do <)) wir waren zuerst da
mier wissen nimmr, wuh miersch nuch hernemme selln <)) wir wissen nicht mehr, wo wir es noch hernehmen sollen
mier wu├čtn goahrnet wuh mier zeerscht hiehguckn sottn <)) wir wussten nicht wo wir zuerst hinschauen sollten
miet den funklnochlneie Drohtesl isr dinn durr Seier rimmgefohrn <)) mit dem ganz neuen Fahrrad ist er im Morast rumgefahren
miet dere kasste naer ze Grund giehe <)) mit ihr kannst du nur zu Grunde gehen
miet Fausthaendschich lae├čt sich schlecht Aenzillns zaehln <)) mit Fausthandschuhe l├Ą├čst sich schlecht Kleingeld z├Ąhlen
miet meinr Muttr bie iech alleweil Erdepfl ennochgrohm gange <)) mit meiner Mutter habe ich immer, die bei der Ernte vergessenen Kartoffeln ausgegraben
miet seine achtzich Gohr schtraefft der nuch ganz schiehe auf <)) mit achtzig Jahren geht er noch selbstbewusst einher
mit denn kasste net vurrninftich redn <)) mit dem kannst du nicht vern├╝nftig reden
mit die pohr Krutschr brauchst de net af de Kirmes ze giehe <)) mit die paar Pfennige brauchst du nicht auf das Kirchweihfest zu gehen
mit Schpeck faengt murr Meis <)) mit Speck f├Ąngt man M├Ąuse
mitr Hack du├čte de Pfleck oeschpitzn <)) mit dem Beil spitzt man die Pfl├Âcke an
mol ne Teifl net noe dr Wand <)) male den Teifel nicht an die Wand
moll e Gefreech oeschtelln <)) mal eine Anfrage starten
moll freeng, kost nischt <)) mal fragen, kostet nichts
moochs sei wies will, mier kennes eh net aendurrn <)) mag es sein wie es ist, wir k├Ânnen es sowieso nicht ├Ąndern
Moritz lehrn <)) Anstand beibringen (lat. mores = Sitten)
morng bezeitn miss murr Groos haue <)) morgen in der Fr├╝h m├╝ssen wirr Gras m├Ąhen
murr hamm naer e klaess Gaengl geschuhrt, da├č murr ieberhaupt naus durr Schtro├č kumme sei <)) wir haben nur einen kleinen Gang freigeschippt, dass wir ├╝berhaupt zur Stra├če gekommen sind
murr hamm naer nuch e Trumm Erdepfl daun <)) wir haben nur noch einen Teil Kartoffeln drau├čen
murr machen af Ruewisch <)) wir begeben uns nach Rodewisch
murr machen af Zwicke <)) wir begeben uns nach Zwickau
murr mecht doch glei ne Uefm immhaue <)) unverhofft kommt gern gesehener Besuch, der lange Zeit nicht da war
murr sei lang bezeitn aufgeraest <)) wir sind schon fr├╝hzeitig losgereist
murr sott duch glei allis iebrn Haufn haue <)) man sollte doch gleich alles ├╝ber den Haufen schmeissen
murr vurschteckn uns dinn de Schtreichr <)) wir verstecken uns in den Str├Ąuchern
murr werrns scho iebrlehm <)) wir werden es schon ├╝berleben
mu├č daen dess gerod heit sei <)) muss denn das unbedingt heute sein
mu├čte ae nuch miet nei den Horn bloosn <)) musst du auch noch in dieses Horn blasen
mu├čte alles glei batschn <)) musst du alles gleich ausplaudern
mu├čte de neiwaschene Hues gleich wiedr eimaetschn <)) musst du die neu gewaschene Hose gleich wieder anziehen
mu├čte nu ieberoll noedalfrn <)) musst du ├╝berall alles angreifn
nae suewos haend <)) nein so etwas (Ausruf des Erstaunens)
nae, dess sei uhgezuhnge Kinnr <)) nein, sind das ungezogene Kinder
naer aus Olbr <)) nur aus Albernheit
nahmd alle mitenannr <)) guten Abend alle zusammen
naufn Baem schteing <)) auf einen Baum steigen
naus durr Welt <)) aus dem Haus gehen
naus neine Wald <)) hinaus in den Wald
ne Friehgohr miss mur unnrn Birnbaem belzn <)) im Fr├╝hjahr m├╝ssen wir unseren Birnbaum veredeln
ne hellichtn Tooch goengs lang haemm <)) am hellen Tag ging es schon nach hause
ne Orsch nausberzn <)) den Hintern hinausdr├╝cken
ne Summr sei de Schwammegechr ze Schtrich <)) im Sommer sind die Pilzesammler unterwegs
nei denn Wespnnest hett iech net neigeschtierlt <)) in dieses Wespennest h├Ątte ich nicht gestochert
nei und durrnehm gitt viel <)) hinein und daneben geht viel
neiastn wie e Scheidreschr <)) viel essen, wie einer der in der Scheune mit dem Flegel drosch
neilich hoh iech denn auf durr Schtro├č getroffn <)) vor kurzem habe ich ihn auf der Strasse getroffen
net alle aufemoll <)) nicht alle auf einmal
net e sueviel Wassr nein Kallich, sinst wirdÔÇÖs Ziengsaufn <)) nicht so viel Wasser in den Kalk, sonst wird es so w├Ąssrig wie es die Ziegen trinken
net muff und net meff soogn <)) den Mund nicht aufmachen
net soht Salz drohne Essn <)) nicht genug Salz am Essen
nettemoll is Salz naufm Bruet vurrdiehne <)) f├╝r ganz wenig Lohn arbeiten
nimm miersch naer net iebl <)) nimm mir es nur nicht ├╝bel
nimm ne Drehlich und du kurbln <)) nimm die Kurbel und drehe daran
nimms miet, sinst is weg <)) nimm es mit, sonst ist es weg (ausverkauft)
nimmt kae Blaettl vorsch Maul <)) redet heraus wie er denkt
nischt oebrenne loon <)) nichts anbrennen lassen; sofort reagieren
nischt wie laelets Essen kriecht murr viergesetzt <)) nichts wie lasches Essen bekommt man vorgesetzt
nochort genne mier emoll naus <)) nachher gehen wir mal raus
noe dere Supp mu├č nuch e Mungoetl Salz <)) an diese Suppe muss noch ein bischen Salz
noene Feistl mu├č e neir Schtiel <)) an den F├Ąustel muss ein neuer Stiel
nooch denn Gewierch miss murr erschtemoll ohschwitzn <)) nach dem Gew├╝rge m├╝ssen wir erst einmal ausruhen
nooch durr Schuhl issr gleich haemmgesaeblt <)) nach der Schule ist er sofort nach Hause gerannt
nooch ne sechstn Bier worur besoffn <)) nach dem sechsten Bier war er betrunken
nooch wohr der ganz baff <)) danach war er ├╝berrascht
nu is durr ganze Tooch vurrsaut <)) nun ist der ganze Tag versaut
nu mach naer <)) sag blo├č (Ausruck der Verwunderung)
nu mehro nimmr <)) nun inzwischen nicht mehr
nu missn mier ehm nei denn saurn Epfl bei├čn <)) nun m├╝ssen wir eben in den sauren Apfel beissen
nu sooch naermoll, gitts nuch <)) na sage nur mal, geht es noch
nu wiedn, wirts heit nuch <)) na wie denn, wird es heute noch
numeh is emoll gut <)) jetzt ist einmal Schluss
ob ere eppr goahr wos gearrefiert sell sei <)) ob ihr gar etwas zugestossen ist
obr eperemende Lieng gesoocht hot? <)) ob er vielleicht L├╝gen gesagt hat?
offn gruebn Klotz kaert ah e gruebr Kael <)) ein grober Mensch versteht nur grobe Worte
oftemol hottr ae in Hut auf <)) ├Âfters hat er auch einen Hut auf
oftemol mu├čt de Gauch nausgetrong waern <)) ab und zu musste die Jauche ausgetragen werden
oftemoll hoockts bi denn aus <)) oftmals verliert er die Nerven
ossn letztn Loch pfeifn <)) aus dem letzten Loch pfeifen
pack naer emoll oe wie e Moe <)) pack nur mal an wie ein Mann
pa├č auf, da├č durrsch net zeviel werd <)) pass auf, dass es dir nicht zuviel wird
pa├č auf, do kasste fei nohschtirzn <)) pass auf, da kannst du ja hinunterst├╝rzen
pfeiffn de Schpaerkn vurr de Daechr <)) es ist schon bekannt
pflaum net echol jedn oe <)) beschimpfe nicht immer jeden
pfui Teifl, die hamm de Wies geodlt <)) pfui Teufel, sie haben Jauche auf die Wiese gebracht
recht gesund is Saubae net, is schmeckt abr <)) besonders gesund ist Eisbein nicht, es schmeckt aber
Recht hamm und Recht krieng is net desselbe <)) Recht haben und Recht bekommen ist nicht das gleiche
recht zammnemmerisch isse net <)) besonders sparsam ist sie nicht
red naer, wie diss vurr klaeauf gewohnt bist <)) sprich nur, wie du es von kleinauf gewohnt bist
reed naer nett setts Blech <)) rede nur keinen Unsinn
Reis dutt nett lang noochhaltn <)) Reis macht nicht lange satt
rennt wie e gesengte Sau <)) schnell rennen
riecht dess noch Gauch odr nooch Katznsaeche? <)) riecht das ach Jauche oder bringt es der b├Âhmische Wind?
riehrt sue lang dinn Kees rimm, bis se Quark hot <)) sie ist w├Ąhlerisch beim Freien
Roodfohrn vurrlaernt murr net <)) Fahrradfahren verlernt man nicht
ruck murr eweng noezamm <)) r├╝cken wir etwas n├Ąher zusammen
ruet wie e Zinshoe <)) blutrot, wie der Kamm des jungen Hahnes, den der Frohnbauer dem Herrn zinsen mu├čte
rutsch murr ne Buckl nunntr <)) rutsche mir den R├╝cken runter
rutsch murr ne Buckl nuntr <)) rutsche mir den R├╝cken hinunter
s is ieberoll desselbe <)) es ist ├╝berall dasselbe
saet ruich, durr Voetr schraebt saen Noeme <)) seid still, der Vater schreibt seinen Namen
saufm wie e B├Ârschtnbindr <)) unm├Ą├čig viel trinken (b├╝rsten=trinken, in dieser Redewendung auf den Beruf des B├╝rstenbinders ├╝bertragen)
saure Fleck goobs heit <)) sauere Flecke gab es heute
saust wie e geihltr Blitz <)) rennt so schnell wie ein ge├Âlter Blitz
schaff naer emoll ne Ascherkastn naus <)) bring nur mal den Aschekasten hinaus
schafft naer Root <)) bringt eine L├Âsung
schem diech , alte Biedlgusch <)) sch├Ąm dich, du alte Petze
schemt eich eierer Muttrschproch net <)) sch├Ąmt euch eurer Muttersprache nicht
schick dich, da├č de nett ze schpeet kimmst <)) beeile dich, damit du nicht zu sp├Ąt kommst
schieblweis koemn de Wolkn aus durr Tobackspfeif <)) stossweise kamen die Qualmwolken aus der Tabackspfeife
schloch kaene Wurzln <)) schlage keine Wurzeln
schnaed sich nein aehnge Flaesch <)) schneidet sich in┬┤s eigene Fleisch (schadet sich selbst)
schneid naer emoll sue 10 Nutzn runtr <)) schneide nur mal so zehn Abschnitte von den Rollenh├Âlzern ab
schneid naer emoll suen Driefl Worscht roh <)) schneid mal ein gro├čes St├╝ck Wurst ab
schod im jedn Pfeng denn murr nei dere Sach geschteckt hamm <)) schade um jeden Pfennig, den wir in diese Sache gesteckt haben
schpaerr naer emoll deine Ohrn auf <)) sperre nur mal deine Ohren auf
schprei├čln wie e Rohrschpaerrlich <)) schimpfen wie ein Rohrspatz
Schreck lo├č nooch <)) Schreck lass nach
schtaunt wie de Kuh vorn neie Tor <)) ├╝ber etwas sehr erstaunt sein
schteck durrsch nein Orsch <)) steck es dir in den Hintern (du kannst es behalten)
schtell ne Fillhals neine Schrank <)) stell den Trichter in den Schrank
schtirzt imher wie e uhzeitichs Kaelbl <)) st├╝rzt umher wie ein unreifes K├Ąlbchen
schtroahln wie e neier Pfeng <)) vor Freude strahlen
schuu├č net esue drauflue├č <)) geh nur nicht so unachtsam drauflos
Schwanzfedrn krieng <)) Unheil ahnen, Angst bekommen
schwitzt wie e Sauerbrotn dinn dr Pfann <)) schwitzt wie ein Sauerbraten in der Pfanne
se hackn auf enannr nei <)) sie streiten sich
se haengt de Waesch zin treing nauf de Uefnschtang <)) sie h├Ąngt die W├Ąsche zum Trocknen auf die Ofenstange
se haert net auf, die alte Batschgusch <)) sie h├Âhrt nicht auf, die alte Schw├Ątzerin
se hamm de ganzn Pfundruesn oegefressn <)) sie haben alle Pfingstrosen angefressen
se hamm de Sau rausgelohn <)) es ging hoch her
se hamm Maul und Aeng aufgeschperrt <)) sie waren sehr erstaunt
se hamm siech mittenannr nauf┬┤n Kannepee gericht <)) sie haben sich zu zweit auf das Sofa gesetzt
se hamms sue gewellt, itze barmetiern se rimm <)) sie haben es so gewollt, jetzt lamentieren sie rum
se hattn naer e klaene Kaeshitsch <)) sie hatten nur einen kleinen Schlitten
se hot de ganze Nacht gekuzlt <)) sie hat die ganze Nacht geh├╝stelt
se hot gleich eigeschpaecht <)) sie hat gleich zugestimmt
se hott de Biech gemacht <)) sie ist verschwunden
se hott fix nuch eweng Salzflaesch gekocht <)) sie hat schnell noch ein bischen P├Âkelfleisch gekocht
se hotts Schnupftiechl dinn Schiesack <)) sie hat ihr Taschentuch in der Rocktasche
se kocht heit Mehlklie├č und Schwammebrieh <)) sie kocht heute Mehlkl├Â├če und Pilzso├če
se schtrahlt wie e Fettbemm <)) sie strahlt wie eine ein St├╝ck Fettbrot
se schtrickt Schofwollschtrimpf und Armniffle <)) sie strickt Schafwollstr├╝mpfe und Armstecker
se sei allezamm din durr Hutznschtub <)) sie sind alle in der Hutzenstube
se treims heit bunt <)) sie treiben es heute bunt
se warrn urndich hehauf <)) sie waren ordentlich gut drauf
se warrn ze Schtrich <)) sie waren da
se welln partou nett haern <)) sie wollen unter keinen Umst├Ąnden gehorchen
se wohr im huchn Altr nuch reecheweech <)) sie war im hohen Alter noch beweglich
se wott partuh nauf durr Reitschul <)) sie wollte unbedingt auf das Karussell
sei ball aufgeschtandn <)) sind fr├╝h aufgestanden
sei eiere Auguster lang zeitich <)) sind eure Klarepfl schon reif
seift wie e gungs ├ľchsl <)) s├Ąuft wie ein junger Ochse
sell iech dier e alte grue├če Schell noehaue <)) soll ich dir eine alte grosse Ohrfeige geben
sellemol hot murr des goarnet wei├čkriecht <)) damals hat man das garnicht bemerkt
selln Gohr <)) jenes Jahr
selln Ummd wott se gleich nein Bett <)) an jenem Abend wollte sie gleich in das Bett
sette arche Bauchwieheding hatt iech noet <)) solche starken Bauchschmerzen hatte ich noch nie
setz diech naer erschtemoll hieh, bisst doch ganz ohgehescht <)) setz dich nur erstmal hin, bist doch ganz au├čer Atem
siech nischt nei de Zaehe keie <)) eine Sache nicht bekommen
siss lang eweng oegehascht <)) es ist schon ein bischen gefroren
sue alte grue├če Sauerei <)) so eine alte gro├če Sauerei
sue alte Grue├čgusch <)) so eine alte Grossgusche
sue alte Traemtuut <)) so eine alte Traumt├╝te
sue altr Beesn <)) so ein alter Besen
sue Dreckbrieh <)) so ein schmutziges Wasser
sue e alte Luesgusch <)) so ein altes Grossmaul
sue fix schie├čn de Preisn net <)) so schnell geht es nicht los
sue gitts net <)) so geht es nicht
sue Haert Zeich <)) so eine Menge Zeug
sue hatt sich┬┤s zuugetroong <)) so hatte es sich zugetragen
sue is unn sue worsch, noonge Buckl kimmt durr Orsch <)) so ist es und so war es, nach dem R├╝cken kommt der Hintern
sue issis fei richtich <)) so ist es ja richtig
sue Kaelt, miech urichlts <)) so eine K├Ąlte, habe Schmerz an H├Ąnden und F├╝├čen
sue kemmr dess vurrkaefn <)) so k├Ânnen wir das verkaufen
sue machmurrsch <)) so machen wir es
sue richtich hoh iech dess nuch nett vurrdaut <)) so richtig habe ich das noch nicht verkraftet
sue schtands dinn Blatt <)) so stand es in der Zeitung
sue uhgezuengs Sauludr <)) so eine ungezogene Frau, oder Tier
sue viel Dummheit auf aen Haufn hoh iech ae nuch net gesehe <)) soviel Dummheit auf einem Haufen habe ich auch noch nicht gesehen
suen altn Besn mecht iech net geschenkt hohm <)) so einen alten Besen m├Âchte ich nicht geschenkt haben
Sunntichs schloofn mier immr eweng laengr <)) Sonntags schlafen wir immer ein bischen l├Ąnger
talfr ja nett noe denn Zeich <)) ber├╝hre ja das Zeug nicht
traem waettr <)) tr├Ąume weiter
treecht is Haerz af dr Zung <)) ist sehr ehrlich
trink naer die Naech gohr aus, nooch gemmr haemm <)) trink nur die Neige noch aus, dann gehen wir heim
Troepfele machen Wassr <)) Tr├Âpfchen machen Wasser
tu is Essn net esue nohschlinge <)) du sollst das Essen nicht so hinunterschlingen
tu naer moll dei Hemm zuknepfn <)) kn├Âpfe mal dein Hemd zu
tu naer moll den Grill oefeiern <)) tu nur mal den Grill anz├╝nden
tu naer net esue mit┬┤n Bruet urissn <)) du sollst das Brot nicht so unachtsam verschwenden
tu naer nuch e Naechterle Schnaps nei <)) sch├Ąnke nur noch ein Achtelliter Schnaps ein
tu net echol miet de Bae gankln <)) tu nicht immer mit den Beinen wackeln
tusst woll lang vurkalling <)) du verkalkst wohl schon
Uestreir suung, dess woahr e Schpoo├č <)) Ostereier suchen, das war ein Spa├č
Uhfloot hott seltn soot <)) Nimmersatt wird selten satt
Ukraut vurrgitt net <)) Unkraut vergeht nicht
und ob mier wos aendurrn kenne <)) und ob wir etwas ├Ąndern k├Ânnen
unnere Erdepfl sei dodes Gohr rechte Pfockessn <)) unsere Kartoffeln sind in diesem Jahr riesengro├če Exemplare
unnere hamm heit vernaepfelt <)) unsere Mannschaft hat heute verloren (Fu├čball)
unnern Polezeir gieht nischt durch de Lappn <)) unserem Polizist bleibt nichts verborgen
unnr Geld hammr nei dere Buud geschteckt <)) unser Geld haben wir in dem Haus verbaut
unnr Gesind kriecht heit de Drollsupp <)) unser Gesinde bekommt heute die letzte Mahlzeit
unnr Katz der Hund klaettrt nafn Baem wie e Aff die Sau <)) unsere Katze dieser Hund klettert auf den Baum wie ein Affe, die Sau
unnr Muttrschproch derfn mier fei net vurgessn <)) unsere Muttersprache d├╝rfen wir aber nicht vergessen
unnr Ohwietscherle krieng murr ae miet grue├č <)) unser Nesth├Ąckchen wird auch mit erwachsen
unnr Toochwaerk is vollbracht <)) unser Tagewerk ist beendet
unnr Vochtland is schieh <)) unser Vogtland ist sch├Ân
Unnraenr koe nimmr miethaltn <)) unsereiner kann nicht mehr mithaltn
uns hattn se zurr selbn Zeit eigezueng <)) uns hatten sie zu der gleichen Zeit eingezogen
viel Aeng hamm aus dere Brie net rausgeguckt <)) viele Fettaugen haben aus dieser So├če nicht herausgeschaut
viel Leit sei fort, mier sei dogebliem <)) viele Leute sind fortgegangen, wir sind hiergeblieben
viel ze schnell isr durr Krimm nimm <)) viel zu schnell ist er um die Kurve gefahren
Vochtl├Ąndr derfn dess <)) Vogtl├Ąnder d├╝rfen das
vonvurrechtsweeng kehrt der eigeschpert <)) von rechtswegen geh├Ârt der eingesperrt
vonvurrweeng pinktlich, e dreivirtl Schtunn biste ze schpeet <)) vonwegen p├╝nktlich, eine dreiviertel Stunde bist du zusp├Ąt
voriche Woch is dess gepassiert <)) vorige Woche ist das passiert
voring Wintr looch meh Schnee <)) letzten Winter lag mehr Schnee
vorn weitn und vorn braetn vom Weiten und vom Breiten
vurgi├č dei Kaerbl net <)) vergiss dein K├Ârbchen nicht
vurgi├č die Haemit net <)) vergiss deine Heimat nicht
vurgi├č emoll dei Reed net <)) vergiss nicht was du sagen wolltest
vurgi├č fei dei Brill net <)) vergiss ja deine Brille nicht
vurgi├č fei ne Beitl net <)) vergiss ja den Beutel nicht
vurr Angst issere is Haerz nei durr Hues gerutscht <)) vor Angst ist ihr das Herz in die Hose geglitten
vurr denn Haerich wird Dorscht <)) von dem Hering wird Durst
vurr Neigier sei se ball imkumme <)) vor Neugierde sind sie bald umgekommen
vurr nischt wird nischt <)) von nichts wird nichts
vurr Schreck wohr ne durr Odn wechgebliem <)) aus lauter Zorn hat der Vater seinen Weihnachtsberg zurrhackt
vurr uns Kinnr wohr durr Weihbaerch schteil <)) f├╝r uns Kinder war der Weihberg steil
vurr wos hosstn nischt gepfiffn <)) warum hast du nichts gepfiffen (nicht Bescheid gegeben)
vurr Zorn hott durr Voetr saenn Weichnachtsbaerch zammgehackt <)) aus lauter Zorn hat der Vater seinen Weihnachtsberg zurrhackt
vurrgangene Woch wohr e aenzichs Sauwettr <)) letzte Woche war ein einziges Sauwetter
vurrlang emoll vurr in tuetn Moe in Forz <)) verlange einmal von einem toten Mann einen Furz
vurrn Dinnstich bis ne Dannrschtich hotts gereengt <)) vom Dienstag bis zum Donnerstag hat es geregnet
vurrne Goahr <)) vor einem Jahr (letztes Jahr)
vurrorschn koe iech miech selbr <)) verarschen kann ich mich selbst
vurrsalat, itze hoh iech miech abr vurrtoe <)) verdammt, jetzt habe ich mich aber vertan
wae├č net wossr dodurvoe hott <)) weiss nicht was er davon hat
wae├č nuch net wie mier des oekaeln <)) weiss noch nicht wie wir das angehen
wae├č wie dr Hos laeft <)) wei├č genau Bescheid
wart naer moll <)) warte nur mal
wei├č wie e Kallichwand <)) sieht blass aus, wie eine Kalkwand
well murr emoll luesmachn <)) wollen wir mal starten
well murr uns niedrlegn, is lang schpeet <)) wollen wir zu Bett gehen, es ist schon sp├Ąt
wenn alle Schtr├Ąnk rei├čn <)) wenn es keinen Ausweg mehr gibt
wenn de Blaettr rohhaenge mu├čte mol eweng Wassr noeschietn <)) wenn die Bl├Ątter herunterh├Ąngen musst du einmal ein bischen Wasser ransch├╝tten
wenn de dodurrmiet ze friedn bist? <)) wenn du damit zufrieden bist?
wenn de echol drimmrimm bist <)) wenn du immer drumherum bist (nah dran)
wenn de Muttr vurr de Mettn wiedr durr haemm wohr, hott se uns beschert <)) wenn die Mutter nach dem Weihnachtsgottesdienst wieder zu Hause war, haben wir unsere Geschenke bekommen
wenn de net parrierscht krisste urndiche Ri├č <)) wenn du nicht folgst, bekommst du ordentlich Pr├╝gel
wenn de schlorkst, machstes nuchemoll <)) wenn du liederlich arbeitest, machst du es noch einmal
wenn de Schwarzbeer rut senne, sei se nuch grie <)) wenn die Blaubeeren rot aussehen, sind sie noch unreif
wenn der blabatscht, koe murr kae Wort vurrschtiehe <)) wenn er seinem Dialekt spricht, kann man kein Wort verstehen
wenn der esue lang waer wi┬┤r dumm is, kenntr aus durr Dachrinn saufn <)) wenn er so gro├č w├Ąre wie er dumm ist, k├Ânnte er aus der Dachrinne trinken
wenn die oefaengt ze gaetschn, noch hoh iechs immsdenkn soht <)) wenn sie anf├Ąngt dummes Zeug zu reden, habe ich es sofort satt
wenn du net geween waerscht, waersch vurrbei geween <)) wenn du nicht gewesen w├Ąrst, w├Ąre es vorbei gewesen
wenn durr Alte naer net esue graemisch waer <)) wenn der Alte nur nicht so schlecht gelaunt w├Ąre
wenn durr Hoe kreht aufn Mist, aendert siech is Wettr odr is blaebt wies is <)) wenn der Hahn kr├Ąt auf dem Mist, ├Ąndert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist
wenn ich denn sieh, wird miersch geleich schlecht <)) wenn ich den sehe, wird es mir sofort ├╝bel
wenn iech allemol e Sau fohr, nimm iech in Fuffzichr <)) wenn ich immer eine Sau fahre, nehme ich f├╝nfzig Pfennig (Antwort des Kutschers auf die Frage des Pastors nach dem Fahrpreis)
wenn iech ehr gewe├čt haet wie gut Wassr schmeckt, haett iech mei Haus nuch <)) wenn ich eher gewusst h├Ątte wie gut Wasser schmeckt, h├Ątte ich mein Haus noch
wenn is Inslt ausgeloohn wird bleim de Grimpele ieberich <)) wenn Talg ausgelassen wird bleiben die Griefen ├╝brig
wenn kimmstn wiedr emoll miet inzoot <)) wann kommst du wieder mal zu mir (uns)
wenn se murr bleed kumme, werrn se nausgeflaedurt <)) wenn sie mir bl├Âd kommen werde ich sie rausschmeissen
wenn se naer emoll die alte Babbr weng haltn dett <)) wenn sie nur einmal ihren Mund halten w├╝rde
wenns immr emoll rehngt, wachsn de Kehlerruhm <)) wenn es ab und zu regnet, wachsen die Kohlr├╝ben
wenns net klappt, fri├č iech inn Besn <)) wenn es nicht funktioniert, werde ich einen Besen essen
wenns oefaengt ze reenge, schiem murr ne Wohng nei durr Scheitenn <)) wenn es beginnt zu regnen, schieben wir den Wagen in die Tenne der Scheune
wenns wos immesinst gibt, sei se alle schnell <)) wenn es etwas kostenlos gibt, sind sie alle schnell
wer gelubbt sei will mu├č schtaerm <)) gelobt wird man selten, nur jeder auf seiner Trauerfeier
wer is denn dorohne durr grue├če Max <)) wer ist denn hier der gro├če Chef
wer is freie Haerz will findn, mu├č be Tooch e Licht oezindn <)) bei Tageslicht hat man die beste Sicht
wer ne Schodn hott der hott ae ne Schpott <)) wer den Schaden hat, der hat auch den Spott
wer viel koe, mu├č viel toe <)) wer viel kann, muss viel tun
wer wae├č ob dess emoll rauskimmt? <)) wer wei├č, ob das einmal herauskommt?
wer zammnemmisch is, kimmt ae ze wos <)) wer sein Geld zusammen h├Ąlt, kommt auch zu etwas
wie auf Eiern laefn <)) vorsichtig gehen
wie ball <)) wie immer
wie de Vurrpfleching, sue de Beweching <)) wie die Verplegung, so die Bewegung
wie e geleckts Saupfietl <)) sauber wie ein gelecktes Saupf├Âtchen; manche Leute sehen immer so sauber aus
wie is Schoof sue is Lamm; e Kroh heckt kaenn Zeisich <)) die Kinder kommen nach den Eltern
wies kimmt wirds gefressn <)) man mu├č es nehmen wie es kommt
will miet ne Nischl durch de Wand <)) will mit dem Kopf durch die Wand
wirbl naer net sueviel Schtaeb auf <)) wirbel nicht soviel Staub auf
wird unnr Geld lange? <)) wird unser Geld reichen?
wirscht uns doch net eppr wos brenge? <)) wirst uns doch nicht etwa etwas bringen?
wissen wue dr Baem woahnt <)) wissen was gespielt wird
wisst mich woll behumsn? <)) willst mich wohl betr├╝gen?
wisste ae e pohr Nissle? <)) willst du auch ein paar N├╝sse?
wohr langwiedr e Hannlsmoe do? <)) war schon wieder ein H├Ąndler da?
wooch durrsch net <)) wage es nicht
wor dess nuetwenndich? <)) war das notwendig?
wos de naer gleich wiedr denkst <)) was du nur gleich wieder denkst
wos e richtichr Ochs is, der wird lang miet Hernr gebohrn <)) was ein richtiger Ochse ist, der wird schon mit H├Ârnern geboren
wos gibbsn do durrgeeng ze hohm? <)) was gibt es da dagegen zu haben?
wos hirzte denn esue dorimm? <)) was machst du denn so aufgeregt herum?
wos hosste nu heit furre feins Fraeckl noegericht? <)) was hast du denn heute f├╝r einen feinen Anzug angezogen?
wos hosste nu itze langwiedr ze meckern? <)) was hast du den jetzt schon wieder zu n├Ârgeln?
wos hosste nu langwiedr vurrschwebburt <)) was hast du schon wieder ├╝berschwabben lassen
wos hosstn dere nei de Lauschr gebischbert? <)) was hast du ihr in das Ohr gefl├╝stert?
wos hosstn langwiedr begsiert? <)) was hast du schon wieder angestellt?
wos hoste naer echoel ze braebbln? <)) was hast du andauernd zu nuscheln?
wos issn dess vurre Blembe <)) was ist denn das f├╝r ein Ges├Âff (schmeckt nicht)
wos maenste denn dodurrzu? <)) was meinst du denn dazu?
wos maerschtn suelang rimm? <)) was murkst du denn so lange rum?
wos murr net dinn durr Hand hot, koe murr ae net festhaltn <)) was man nicht in der Hand hat, kann man auch nicht festhalten
wos sei denn dess furr Leit? <)) was sind denn das f├╝r Leute?
wos sell denn dess hae├čn? <)) was das denn heissen?
wos sell do naer waern? <)) was soll da nur werden?
wos vurbuetn is, derf net sei <)) was verboten ist, darf nicht sein
wos wae├č nu iech <)) was weiss denn ich
wos wellt ihr dohierne? <)) was wollt ihr hier?
wos wisste denn doroehne <)) was willst du denn hier
wos wohr denn des vurre Sauiechl? <)) was war das denn f├╝r ein Randalierer?
wos zeviel is, is zeviel <)) was zuviel ist, ist zuviel
woss suchstn dinn de Huesntaschn? <)) was suchst du in den Hosentaschen?
wu iech nuch Kind wohr, gobs unnr durr Woch kae Flaesch zi essn <)) als ich noch Kind war, gab es Wochentags kein Fleisch zum Essen
wuh der hiekumme is, is glei de Millich zammgeloffn <)) wo der hinkam, ist sofort die Milch geronnen
wuh hattrn mei neies Kaschettl hiehgehaengt <)) wo habt ihr meine neue Jacke hingeh├Ąngt
wuh is denn mei Schmiech? <)) wo ist denn mein Gliedermasstab?
wuh kaerschtn du noe? <)) zu welcher Familie geh├Ârst du?
wuh kimmst denn du itze erscht her? <)) wo kommst denn du jetzt erst her?
wuh warschte denn? <)) wo warst du denn?
ze eirur Kirmis kumme mier <)) zu eurer Kirchweih kommen wir
ze Hampf kumme <)) die Ordnung wieder herstellen
ze Weihnachtn schtenne Engl und Baerchleit dinne de Fenstr <)) zur Weihnachtszeit stehen in den Fenstern Engel und Bergleute
ze Weihnachtn winsch iech mier e Poahr neie Schieschuh <)) f├╝r Weihnachten w├╝nsche ich mir ein Paar neu Skischuhe
zeerscht raeng murr deine und nooch raecht jedr seine <)) zuerst rauchen wir deine und dann raucht jeder seine
zengst dingenannr (nauf, noh, hieh, nimm) <)) geradewegs (hinauf, hinunter, hin, herumm)
zett eich naer dick oe <)) zieht euch nur dick an
zewos brauchstn de Bei├čzang? <)) zu was brauchst du die Beisszange?
zewos nimmstn des? <)) Wozu nimmst du das?
zi de Feiertooch gibts in Goesbecht <)) zu den Feiertagen gibt es einen G├Ąnsebauch
zieh de Sappr oe, s is kalt <)) zie die Filzschuhe an, es ist kalt
zieh diech naer vollends aus <)) zieh dich nur vollkommen aus
zieh naer moll e Hemm driebr <)) zieh nur mal ein Hemd dar├╝ber
zieh naer moll e neiwaschns Hemm oe <)) zieh nur mal ein neu gewaschenes Hemd an
zieh wos noe de Fie├č <)) zieh etwas an die F├╝sse
zin friestn Morng lang wiedr schprei├čln <)) am fr├╝hen Morgen schon wieder schimpfen
zin Gehanne wured durr Zins gezohlt <)) am Johannistag 24.06., wurde der Frohnzins f├╝r das ganze Jahr bezahlt, teilweise in Naturalien
zin Krummbae goengs meitoch huech her <)) zum Schlachtfest ging es immer hoch her
zin Walbrum verbrenne mier alts Zeich <)) zum Walpurgisabend verbrennen wir altes Zeug
zurr Fosnt tunne siech de Kinnr gern vurrschameriern <)) zum Fasching verkleiden sich die Kinder gern
zurr Fosnt und zurr Kirmes woahr Gohrmark <)) zum Fasching und zur Kirchweih war Jahrmarkt
zurr Fosnt wird murr efftersch furnarrngehaltn <)) zum Fasching wird man ├Âfters zum Narren gehalten
zurr Semml waer e Redl Worscht net schlecht <)) zur Semmel w├Ąre eine Scheibe Wurst nicht schlecht


Impressum

Quellennachweise

  • Alle Bilder sind urheberechtlich gesch├╝tzt, d├╝rfen weder vollst├Ąndig oder auszugsweise kopiert oder vervielf├Ąltigt werden.
Icons erstellt von Freepik from www.flaticon.com